EU-Flaggen | Bildquelle: picture alliance / CTK

EU-Gipfel berät über Spitzenposten Personalpoker in Brüssel

Stand: 16.07.2014 07:33 Uhr

Mit Juncker als neuer EU-Kommissionspräsident ist der wichtigste Posten besetzt. Nun sollen auf dem EU-Gipfel in Brüssel die nächsten Personalentscheidungen fallen. Auch auf dem Programm: die Konflikte in der Ukraine und in Nahost.

Von Kai Küstner, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

So vollgepfropft mit Themen wie andere EU-Gipfel ist dieser nicht. Was nicht heißt, dass dies eine entspannte Abendveranstaltung wird. Denn die Staats- und Regierungschefs stehen vor kniffligen Entscheidungen. Als Minimalziel haben sie sich vorgenommen, über einen wichtigen EU-Posten Klarheit zu bekommen: Und das ist der des europäischen Außenministers.

Vergabe von Spitzenposten auf dem EU-Sondergipfel
K. Küstner, ARD Brüssel
16.07.2014 00:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Ich werde dafür sorgen, dass der oder die Außenbeauftragte nicht mehr von den EU-Außenministern ausgebremst wird, kündigte am Dienstag der frisch gewählte EU-Kommissions-Chef Jean-Claude Juncker an. Man munkelt in Brüssel, die bisherige Amtsinhaberin Catherine Ashton sei vor fünf Jahren auch deshalb ausgewählt worden, weil sie nach außen eher blass wirke - und so nicht Gefahr laufe, mit einem allzu beherzten Auftritt den Einzelstaaten bei deren Außenpolitik in die Quere zu kommen.

Die Italiener hätten gerne ihre Außenministerin Federica Mogherini auf dem Posten. Den baltischen Staaten und Polen ist sie aber zu Russland-freundlich. Wie aus Diplomaten-Kreisen verlautet, könnte es daher als Kompromiss am Ende auf eine Bulgarin hinauslaufen, die bisherige Kommissarin für humanitäre Hilfe in Brüssel, Kristalina Georgieva.

Brüsseler Personalkarussell
ARD-Morgenmagazin, 16.07.2014, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wer wird EU-Ratspräsident?

Auch die Nachfolge von EU-Ratspräsident Herman van Rompuy zu regeln, gilt als kompliziert. Es hätte aber durchaus Vorteile, das EU-Personalpaket schon jetzt so voll zu packen, wie es geht - denn letztlich hängt ja doch alles mit allem zusammen. Nord-Süd, West-Ost, Links-Rechts, Mann-Frau - all das muss am Ende bei den Spitzenposten fein ausbalanciert sein. Das mit der richtigen Balance gilt im übrigen auch für die 28 Kommissare.

Jean-Claude Juncker | Bildquelle: AFP
galerie

Hofft auf möglichst viele Frauen auf den Kommissarsposten: Jean-Claude Juncker

"Dies wird kein einfaches Unterfangen, unter anderem auch, weil ich verzweifelt darauf warte, dass ich eine genügend große Zahl von Bewerbungen erhalte, die weiblichen Zuschnitts sind. Das ist unabdingbar", sagt Juncker. Der neue Kommissionschef jedenfalls drückt auf das Tempo: Bis August will er seine Mannschaft zusammenhaben. Der Luxemburger dürfte jedenfalls heilfroh sein, dass beim Gipfel nicht mehr über ihn selbst diskutiert wird, sondern über andere Personen.

Nahost und die Ukraine auf der Agenda

Aber auch über zwei heikle außenpolitische Themen reden die Staats- und Regierungschefs: zum einen über den neu aufgeflammten Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Zum anderen über die Lage in der Ukraine.

Schon beim Gipfel Ende Juni hatte die EU mehrere Bedingungen an Russland gestellt. "Wenn an all diesen Stellen kein Fortschritt sichtbar ist, dann sind wir auch bereit, weitere Entscheidungen zu fällen - und auch weitere tiefgreifende Maßnahmen zu ergreifen", hatte Kanzlerin Angela Merkel damals gesagt.

Heute kann man durchaus zu dem Schluss gelangen, dass Russland die europäischen Forderungen keineswegs erfüllt hat. Unter anderem gehörte die Sicherung der Grenze dazu, damit kein Nachschub an Waffen und neuen Kämpfern in die Ukraine gelangt. Dass sich die Staats- und Regierungschefs indes heute auf scharfe Wirtschaftssanktionen einigen, gilt als unwahrscheinlich.

Darstellung: