Neuer EU-Führerschein Abschied vom Lappen auf Lebenszeit

Stand: 19.01.2013 03:49 Uhr

Ab heute ist der Lappen weg - allerdings nur für Bürger eines EU-Landes, die einen Führerschein beantragen. Die neue europäische Standardkarte soll fälschungssicher sein und muss nach 15 Jahren erneuert werden. Wer allerdings am alten Führerschein hängt, kann aufatmen - erst 2033 wird der Umstieg zur Pflicht.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas hielt den neuen europäischen Standardführerschein im Brüsseler Pressesaal schon mal in die Höhe: eine Plastikkarte im Kreditkartenformat. Auf der Vorderseite das Ausstellungsland und wichtige persönliche Angaben. Auf der Rückseite die zugelassenen Fahrzeugklassen. "Und wir alle werden diesen Führerschein spätestens 2033 haben - es ist also noch ein bisschen hin", sagt der Verkehrskommissar.

Der neue EU-Führerschein. | Bildquelle: AFP
galerie

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas bei der Vorstellung des neuen Führerscheins in Brüssel.

Erst in 20 Jahren ist der Umtausch Pflicht

Ab heute werden EU-weit alle neuen Führerscheine in diesem Format ausgestellt. Eine Pflicht zum Umtausch besteht allerdings nicht. Wer seinen alten Lappen mit dem liebgewonnen Foto aus Jugendtagen behalten will, der hat noch eine komfortable Galgenfrist von 20 Jahren. Wer aber den neuen beantragt, und das ist die entscheidende Änderung, der muss ihn dann nach maximal 15 Jahren erneuern lassen. Allerdings ohne, dass eine erneute Fahrprüfung oder ein Gesundheitstest abgelegt werden muss.

"Gefälschte Führerscheine sind eine Lizenz zum Töten"

Der EU-Verkehrskommissar hofft, mit dem einheitlichen Führerschein auch mehr Sicherheit auf Europas Straßen zu schaffen: "Die Verkehrspolizisten in Europa müssen derzeit in der Lage sein, über hundert unterschiedliche Modelle von Papier- und Plastik-Führerscheinen zu erkennen", sagt Kallas. Die oft über ein veraltetes Foto verfügen und überdies leicht gefälscht werden können. "Gefälschte Führerscheine sind eine Lizenz zum Töten", sagt der Verkehrsminister.

Plastik-Scheckkarte ersetzt Lappen
M. Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel
19.01.2013 03:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Deshalb verfügen die neuen EU-Führerscheine über eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen. So können die Mitgliedsstaaten Hologramme und Mikrochips einfügen. Und dem weit verbreiteten Führerschein-Tourismus wird ein Riegel vorgeschoben. Allein in Deutschland, so der sozialdemokratische Verkehrsexperte im Europäischen Parlament Ismail Ertug, rechnet man bis zu 10.000 Fahrern, die sich einen ausländischen Führerschein erschlichen haben. Deshalb wird nun ein europäisches Datenaustauschsystem eingerichtet. "Da kann ein Land, das einen Antrag bekommt, dann sagen: Nein, dir haben sie den Führerschein weggenommen", sagt Verkehrsexperte Ertug. "Und dann bekommst du auch von uns keinen."

Bestandsschutz für alle, die schon einen Führerschein haben

Drei Führerscheine verschiedener "Generationen". | Bildquelle: dpa
galerie

Drei Führerscheine verschiedener "Generationen".

Änderungen ergeben sich bei einigen Fahrzeugklassen. Für das Fahren von Kleinkrafträdern wird eine Führerscheinpflicht mit einer obligatorischen theoretischen Prüfung eingeführt. Das Mindestalter für das Führen sehr schwerer Motorräder wird auf 24 Jahre erhöht. Mit der gängigen Führerscheinklasse B für PKW können nun schwerere Anhänger genutzt werden. Für alle, die schon einen Führerschein haben, besteht aber in jeder Hinsicht Bestandsschutz. Und so will sich auch Verkehrsexperte Ertug Zeit lassen: "Ich werde meinen Führerschein für's Erste behalten und noch nicht eintauschen."

Fahrerlaubnis muss nach 15 Jahren erneuert werden
tagesschau 17:50 Uhr, 19.01.2013, Michael Heussen, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: