Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan | Bildquelle: AFP

EU-Bericht zur Türkei Rückschritt statt Fortschritt

Stand: 09.11.2016 17:16 Uhr

Scharf wie nie zuvor kritisiert die EU die Politik der Türkei unter Präsident Erdogan. Die jüngsten Entwicklungen seien "zunehmend unvereinbar" mit dem EU-Beitrittswunsch. Der jährliche Fortschrittsbericht ist daher eigentlich ein Rückschrittsbericht.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Es gab durchaus Vorwürfe an die Adresse der EU in den vergangenen Tagen, sie würde nicht entschlossen genug handeln im Umgang mit der Türkei. Doch dass die Europäische Union die Situation in dem Partnerstaat schönreden würde, lässt sich nicht gerade behaupten. Der für die EU-Erweiterung zuständige Kommissar Johannes Hahn fand jedenfalls jetzt deutliche Worte an die Adresse Ankaras, als er den jüngsten Türkei-Bericht vor EU-Parlamentariern vorstellte: "In unserem diesjährigen Report heben wir die Rückschritte der Türkei auf dem Gebiet des Rechtsstaats und der Grundrechte hervor. Die seit Juli ergriffenen Maßnahmen, inklusive die der letzten Tage, werfen eine Reihe sehr ernster Fragen auf, die an die Grundfesten des Rechtstaats gehen."

EU legt Fortschrittsbericht zu Türkei vor
tagesschau 17:00 Uhr, 09.11.2016, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Kompromisse

Zwar gesteht die EU-Kommission der Türkei durchaus zu, dass sie auf den versuchten Militärputsch im Juli schnell habe antworten müssen. Die Europäische Union habe ja auch zu den ersten gehört, die diesen "Angriff auf die Demokratie" verurteilt habe. Der nun veröffentlichte Bericht kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass die Regierung in Ankara in ihrer Reaktion auf den Umsturzversuch schlicht zu weit gegangen ist: "Der große Umfang und die kollektive Natur der Maßnahmen, die in den letzten Monaten ergriffen wurden, wirft ernste Sorgen auf. Die Türkei als Beitrittskandidatin muss den Rechtsstaat und die Grundrechte betreffend höchsten Maßstäben gerecht werden. Dazu hat sich das Land verpflichtet, und da kann es keine Kompromisse geben", so EU-Kommissar Hahn.

Der von ihm vorgestellte Report, offiziell Fortschrittsbericht genannt, bescheinigt der Türkei Rückschritte unter anderem bei der Meinungsfreiheit: Er listet die hohe Zahl an Verhaftungen von Journalisten auf. Und mahnt Ankara, beim Vorgehen in den Kurdengebieten, die Menschenrechte zu wahren. "Die Festnahme von Parlamentsabgeordneten der HDP-Partei und auch der beiden Parteivorsitzenden, trägt zu unserer Sorge bei. Und hat die Situation im Südosten des Landes verschärft", sagte Hahn.

Abbruch der Gespräche? Lieber nicht

So hart wie nie zuvor prangert die EU also das jüngste Vorgehen der türkischen Regierung und Präsident Erdogan an. Bislang sind die Europäer allerdings nicht bereit, auf vereinzelte Forderungen einzugehen, die Beitrittsgespräche auf Eis zu legen. Das würde Erdogans Anti-EU-Rhetorik noch in die Hände spielen, geben Experten zu bedenken. Zudem beraube man sich, so die Befürchtung, bei einem Abbruch sämtlicher Gesprächsbrücken auch noch des letzten verbliebenen Rests an Einfluss, den man auf Ankara habe. Die düstere Zustandsbeschreibung durch EU-Kommissar Hahn lässt dieser in die Worte münden: "Diese Aktionen und auch Überlegungen, die Todesstrafe wieder einzuführen, scheinen zunehmend unvereinbar zu sein mit dem offiziellen türkischen Wunsch, ein Mitglied der Europäischen Union zu werden."

Es sei Zeit, so schloss der EU-Kommissar, dass die Regierung in Ankara der EU sage, was sie nun wirklich wolle. Es stehe schließlich die Glaubwürdigkeit der Türkei, aber auch der Europäischen Union auf dem Spiel.

Die Rufe nach einem Einfrieren oder gar völligen Abbruch der Beitrittsgespräche werden nun aber lauter: Aus allen Parteien, von den Konservativen, Sozialdemokraten und Grünen im EU-Parlament sind sie zu hören. Und sie dürften nicht leiser werden, wenn die Situation am Bosporus so bleibt wie sie ist. Interessant zu beobachten dürfte sein, ob die Partner EU und Türkei es schaffen, ihr Auseinanderdriften zu stoppen. Dabei sehen die Europäer den Ball im Feld Ankaras liegen - der türkische Präsident Erdogan sieht hingegen die EU in der Pflicht.    

Türkei-Bericht der EU
K. Küstner, ARD Brüssel
09.11.2016 13:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete WDR 5 am 09. November 2016 um 13:50 Uhr im "Mittagsecho".

Darstellung: