Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel | Bildquelle: picture alliance / dpa

Nach dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise Annäherung an Türkei und offene Fragen

Stand: 16.10.2015 16:24 Uhr

Die Erwartungen an den EU-Gipfel in Brüssel waren hoch, der Zeitdruck enorm. Jeden Tag kommen Tausende Flüchtlinge in die EU und noch immer gibt es kein gemeinsames Krisenmanagement. Kann sich die EU mit der Türkei einigen?

Von Kai Küstner, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Abschluss des EU-Gipfels
galerie

EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker beim Flüchtlingsgipfel

Ob das wirklich der Beginn einer erfüllten und innigen Beziehung sein wird, ist offen - aber es ist doch unübersehbar, dass sich die EU der Türkei mit einem Eifer zuwendet, der in den vergangenen Jahren undenkbar gewesen wäre. Die Europäer brauchen die Türkei zur Lösung der Flüchtlingsfrage - in groben Zügen hat man sich auf einen Aktionsplan geeinigt, so Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Dieses Abkommen sieht vor, dass die Flüchtlinge, die sich in der Türkei befinden, dort auch bleiben werden." Das ist das Ziel: Die Türkei soll ihre Grenzen wirksamer als bisher versiegeln. Um möglichst dafür sorgen, dass es kaum mehr Anreize für die Schutzsuchenden gibt, in die EU, nach Deutschland weiterzuziehen.

Skepsis bei Österreichs Regierungschef Faymann

Ob das funktioniert in einem Land, in dem Syrien-Flüchtlinge bislang jedenfalls nicht arbeiten oder ihre Kinder in die Schule schicken dürfen, ist völlig offen: "Es wäre zu früh zu sagen, es ist alles gelöst. Man muss den Leuten die Wahrheit sagen: Wir sind einen Schritt weiter gekommen", so der österreichische Regierungschef Werner Faymann. Umsonst wird die EU ihre Wünsche nicht erfüllt bekommen. Drei Milliarden Euro verlangt die Türkei für die Versorgung der Flüchtlinge. Was ihr aber vermutlich noch viel mehr am Herzen liegt, ist das Visa-freie Reisen für ihre Bürger in die EU. Darüber wird seit Jahren verhandelt. Jetzt könnten sich die Dinge beschleunigen.

Bundeskanzler Faymann mit Kanzlerin Merkel
galerie

Österreichs Bundeskanzler Faymann im Gespräch mit Kanzlerin Merkel beim EU-Flüchtlingsgipfel

Bundeskanzlerin Merkel verlangt Steuerung

Denn der dringliche Wunsch der Europäer und Kanzlerin Merkel ist eben, dass nicht mehr so viele Flüchtlinge über ihre Grenze kommen: "Wir brauchen Steuerung, wir brauchen Ordnung, wir brauchen Planbarkeit“, so die Bundeskanzlerin in Brüssel. Sie reist am Wochenende in die Türkei. Am liebsten würde sich die Regierung von Präsident Erdogan auch zum "sicheren Herkunftsland" erklären lassen. Damit würde ihr die EU eine Art  Gütesiegel aufdrücken. Dabei hatten die Europäer bis vor kurzem deutlich gerügt, dass die türkische Regierung es mit Menschenrechten nicht allzu genau nehme – in Punkto Pressefreiheit oder auch den Umgang mit den Kurden betreffend. Nun ist eine Entscheidung in Sachen "sicheres Herkunftsland" noch nicht gefallen.

Kritik kommt von den Grünen

Aber auch so schon mache die EU dem Präsidenten zwei Wochen vor geplanten Wahlen in der Türkei ein Riesen-Geschenk, kritisiert die Grüne EU-Abgeordnete Rebecca Harms: "Ob die Staats- und Regierungschefs das wollen oder nicht: Ihre Kritiklosigkeit an der Regierung Erdogan in Verbindung mit diesem Abkommen, ist eigentlich Wahlkampfhilfe für Erdogan.“

EU-Gipfel ohne Einigung über Flüchtlings-Verteilung
tagesschau 20:00 Uhr, 16.10.2015, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sicherung der Außengrenzen

Derzeit konzentriert sich die EU stark darauf, ihre Außengrenzen zu sichern. Die vielleicht alles entscheidende Frage aber - einigt man sich doch noch auf eine faire Verteilungsquote für die Flüchtlinge, die es nach Europa schaffen - ist weiter unbeantwortet. Vom Tisch gewischt ist die keineswegs – schon deshalb, weil Berlin oder Brüssel schon dafür sorgen werden, dass sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit gestellt wird. Aber, gab die Kanzlerin freimütig zu, es gebe innerhalb der EU noch "unterschiedliche Ansichten". Also lautet folglich die Merkel’sche Schlussfolgerung: "Da haben wir also noch ein großes Stück Arbeit vor uns.“

EU nähert sich der Türkei an
K. Küstner, ARD Brüssel
16.10.2015 14:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: