Eine EU-Flagge und eine britische Nationalflagge, der Union Jack, wehen vor dem britischen Parlament in London | Bildquelle: dpa

EU-Entwurf zum Brexit Schwere Kost für die Briten

Stand: 28.02.2018 15:32 Uhr

Die EU hat den ersten Entwurf eines Brexit-Vertrags vorgelegt. Brüssel hofft nun auf schnellere Verhandlungen - bis zum Herbst sollen diese immerhin abgeschlossen sein.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Als hätte er geahnt, welche Reaktionen er auslösen würde, versuchte der Brexit-Chefverhandler für die EU, Michel Barnier, schon mal vorab, die Nerven zu beruhigen. "Der Text für die britischen Partner enthält keine Überraschungen", erklärte Barnier vor Journalisten in Brüssel, als er jenes 168 Paragrafen umfassende Werk vorstellte, das bald in den endgültigen Scheidungsvertrag zwischen dem Königreich und der Europäischen Union münden soll.

EU präsentiert Vertragsentwurf für Brexit
tagesschau 20:00 Uhr, 28.02.2018, Michael Grytz, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Postwendend Ärger

Obwohl der Text im Grunde nur das präzisiert, worauf man sich bereits im Dezember geeinigt hatte, ist es insbesondere eine Passage, die Brexit-Befürworter auf der Insel nur schwer verdaulich finden und die bereits Minuten nach der Textveröffentlichung ärgerliche Reaktionen provozierte. Dabei geht es mal wieder um das wohl komplizierteste Brexit-Thema überhaupt: die künftige Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland: "Die Nord-Süd-Zusammenarbeit auf der irischen Insel wird gewährleistet. Eine harte Grenze wird vermieden", so Barnier.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier präsentiert den ersten Entwurf für einen Brexit-Vertrag. | Bildquelle: AP
galerie

EU-Chefunterhändler Barnier präsentiert den ersten Entwurf eines Brexit-Vertrags.

So weit, so gut - genau so lautete die Einigung zwischen EU und Großbritannien im Dezember. In dem Vertragsentwurf buchstabiert die EU-Seite nun jedoch schwarz auf weiß, was passieren wird, wenn man keine Lösung für die Grenzfrage findet. Dann nämlich, heißt es dort, sollen im britischen Nordirland Regeln der EU-Zollunion und des EU-Binnenmarktes weiter gelten. Von beidem jedoch will sich London nach dem Austritt verabschieden.

"Dies ist die Auffanglösung, die wir in unserem Austrittsvertrag unterbringen müssen", erklärte Barnier. Er versuchte zu besänftigen: "Es handelt sich ja nur um eine von drei möglichen Lösungen." Und in der Tat hat die britische Seite bislang keinen Vorschlag gemacht, wie genau sie eine harte Grenze vermeiden will. In der Praxis würde die "Notfall-Lösung" bedeuten, dass Nordirland im Grunde eine Grenze zum Rest des Vereinigten Königreichs hätte.

May reagiert empört

"Der Nordirland-Plan der EU gefährdet die konstitutionelle Selbstbestimmung Großbritanniens", reagierte Premierministerin Theresa May. Barnier erklärte auf Nachfrage, ihm liege es fern, damit irgendjemanden provozieren zu wollen: "Ich will damit keinen Schock hervorrufen. Ich will, dass diese Verhandlungen ein Erfolg werden."

Mit diesen Worten trat der EU-Chefverhandler Gerüchten entgegen, er habe bewusst der May-Regierung einen Schrecken einjagen wollen, damit die sich in den Verhandlungen bewegt - und die lang ersehnten Ideen liefert, wie sich London die künftigen Beziehungen eigentlich vorstellt. Fest steht, dass die EU mit diesem Text den Druck erhöht - und überhaupt versucht, Tempo bei den Gesprächen zu machen.

Tempo in den Verhandlungen

"Wenn die Verhandlungen ein Erfolg werden sollen - und das will ich - dann müssen wir sie beschleunigen", erklärte Barnier. Bereits in 13 Monaten werde das Vereinigte Königreich kein Mitglied der EU mehr sein. Nun deutet sich jedenfalls an, was Experten bereits vor Monaten vermuteten: dass die zweite Phase der Scheidungsverhandlungen wesentlich härter wird als die im Dezember abgeschlossene erste.

EU-Kommission legt Entwurf des Brexit-Austrittsvertrags vor
Kai Küstner, NDR Brüssel
28.02.2018 15:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 28. Februar 2018 die tagesschau um 12:00 Uhr und Inforadio um 15:28 Uhr.

Darstellung: