EU-Brexit-Gipfel | Bildquelle: AFP

Brexit-Gipfel ohne Großbritannien EU in seltener Einigkeit

Stand: 29.04.2017 20:10 Uhr

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben bei ihrem Brexit-Sondergipfel ohne Großbritannien ungewöhnliche Geschlossenheit demonstriert: In Minutenschnelle wurde die Brexit-Strategie durchgewinkt. Auf London kommen nun einige Probleme zu.

Von Sebastian Schöbel, ARD-Studio Brüssel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte es vor dem Gipfel extra erwähnt: "Speziell" werde dieser Europäische Rat, weil sich ganz formal nur 27 statt 28 EU-Länder treffen. Eine Konstellation, die es nur für den Fall des Austritts eines Mitglieds gibt.

Das tat dem Arbeitstempo aber offenbar gut: Lange diskutiert oder abgestimmt wurde über die Brexit-Strategie nicht, berichtete Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Durch Applaus wurde kundgetan, dass dies ein richtiger Text ist, und dann war er verabschiedet.

"Weniger als 15 Minuten dauerte das - manche behaupteten später gar, es wären weniger als 60 Sekunden gewesen, ein Gipfel-Rekord. Keiner scherte aus, die EU-27 demonstrierten Zusammenhalt.

Donald Tusk @eucopresident
Guidelines adopted unanimously. EU27 firm and fair political mandate for the #Brexit talks is ready. #EUCO

Erst der Brexit, dann alles andere

Auf neun Seiten geben die Regierungschefs vor, wie der Brexit abgewickelt wird - und zwar knallhart, ohne Rücksicht auf britische Sonderwünsche wie zum Beispiel parallele Gespräche über die Zeit nach dem Brexit. EU-Ratspräsident Donald Tusk stellte klar: Phase eins der Gespräche werde sich um drei - und nur drei - Themen drehen: “Bevor es um die künftige Beziehung zu GB geht, müssen wir erst ausreichend Klarheit bei Bürgerrechten, den Finanzen und der Grenze in Irland haben."

Und wer bestimmt, was "ausreichend" heißt? Auch da seien die Brexit-Leitlinien der EU deutlich, so Tusk: "Es wird eine einstimmige Entscheidung der Regierungschefs der EU-27 sein" - also ohne Großbritannien.

Im Juni, nach den britischen Wahlen, sollen die Gespräche beginnen. Bis Herbst könnte die erste Phase abgeschlossen sein, hofft Merkel. Ob London dann die bereits kolportierte Austrittsrechnung über 60 Milliarden Euro bekommt, sei nicht festgelegt worden: "Mir wurde keine Summe vorgelegt", so die Kanzlerin.

EU-Regierungschefs positionieren sich zum Brexit
tagesthemen 23:15 Uhr, 29.04.2017, Michael Grytz, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wer bekommt die britischen EU-Institutionen?

Klar ist hingegen schon jetzt, dass die EU-Bankenaufsicht und die Arzneimittelbehörde EMA, die derzeit beide in London angesiedelt sind, abgezogen werden. In Deutschland hoffen unter anderem Bonn und Frankfurt darauf, den Zuschlag zu bekommen. Die Entscheidung ist für Juni geplant - also pünktlich zum Start der Verhandlungen.

Nordirland als zentrales Thema

Das wird der britischen Regierung aber vermutlich egal sein: Sie hat durch den Brexit-Gipfel ein neues, größeres Problem auf den Tisch bekommen. Irlands Regierungschef Enda Kenny berichtete zufrieden: Die Wahrung des Friedensprozesses mit Nordirland und die Vermeidung einer harten Grenze nach dem Brexit habe laut den Leitlinien für die EU absolute Priorität.

Und damit nicht genug: "Wenn die Wiedervereinigung Irlands und Nordirlands auf demokratischen Wege irgendwann zustande kommen sollte, dann ist der automatische EU-Beitritt Nordirlands garantiert. Dieses juristische Prinzip haben die EU-27 einstimmig akzeptiert."

Zwar bräuchte es dafür noch ein Referendum in Nordirland - und dafür gebe es derzeit keine Grundlage, so Regierungschef Kenny. Doch das Signal Richtung London ist klar: Die EU öffnet für einen Landesteil des Vereinigten Königreichs, der gegen den Brexit gestimmt hat, die Tür - zumindest einen Spalt weit. Auch in Schottland wird man das sehr aufmerksam zur Kenntnis nehmen. Und in London als Warnung verstehen: Die EU ist bereit, in Sachen Brexit sehr hart zu verhandeln.

EU-27 legen Brexit-Leitlinien fest
S. Schöbel, RBB Brüssel
29.04.2017 18:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. April 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: