Flüchtlinge und Einsatzkräfte vor der libyschen Küste

Beschluss der EU-Außenminister Hilfe für Libyens Küstenwache

Stand: 19.04.2016 03:09 Uhr

Die EU will Libyen beim Aufbau der Küstenwache helfen. Das beschlossen die Außenminister am Abend in Luxemburg. Die Hoffnung dahinter: Weniger Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa kommen.

Die EU will ihren Kampf gegen illegale Einwanderung aus Afrika vor der Küste Libyens ausweiten. Die Außenminister der Mitgliedstaaten beschlossen in Luxemburg, der neuen Einheitsregierung des nordafrikanischen Landes beim Wiederaufbau der Küstenwache helfen zu wollen.

Dafür soll der im vergangenen Jahr gestartete EU-Einsatz im Mittelmeer zur Bekämpfung der illegalen Migration ausgeweitet werden. Nach Angaben der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini stellten die Minister Finanzhilfen in Höhe von 100 Millionen Euro in Aussicht.

EU-Schiffe bislang nur außerhalb libyscher Gewässer

Bislang ist die Marineoperation "Sophia" auf das Seegebiet außerhalb der libyschen Hoheitsgewässer begrenzt. Dies führte dazu, dass die Besatzungen der beteiligten Kriegsschiffe bereits rund 13.000 in Seenot geratene Migranten gerettet haben, aber gegen die an der Küste bleibenden Schleuser bislang kaum etwas ausrichten konnten.

Wie der Marineeinsatz konkret ausgeweitet werden soll, ist aber weiter unklar. In der gemeinsamen Erklärung der Außenminister, die per Telefonschalte mit dem designierten libyschen Regierungschef Fajis al-Sarradsch beraten hatten, wurde das mögliche Eindringen in libysche Gewässer nicht erwähnt.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte, Sarradsch habe um Hilfe bei der Ausbildung der Küstenwache gebeten. Er betonte allerdings, dass sich für einen EU-Einsatz vor Ort erst die Sicherheitslage verbessern müsse. Außerdem werde es auch schwierig sein, auf libyscher Seite geeignetes Personal zu finden, so Steinmeier.

Arnim Stauth, ARD Brüssel, zzt. Luxemburg, zum Gespräch der EU-Außenminister
tagesthemen 22:15 Uhr, 18.04.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unterstützung auch bei Polizei und Terrorbekämpfung

Außerdem will die EU Libyen in den Bereichen Polizeiarbeit, Terrorbekämpfung, Menschenschmuggel und Grenzschutz unterstützen. "Die EU wird sicherstellen, dass ihr Beitrag im Einklang mit den Wünschen und Bedürfnissen der libyschen Behörden steht", heißt es in dem in Luxemburg verabschiedeten Papier.

Libyen ist nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 in Chaos und Bürgerkrieg versunken. Milizen, Banden und die Terrormiliz "Islamischer Staat" haben das Machtvakuum ausgenutzt.

Ministerpräsident Sarradsch in Tripolis
galerie

Libyens Ministerpräsident Sarradsch nahm per Videoschaltung an den Gesprächen teil.

Darstellung: