Ein Mann trägt ein kleines Mädchen durch eine zerbombte Straße in Aleppo. | Bildquelle: AP

Treffen der EU-Außenminister Keine neuen Sanktionen gegen Moskau

Stand: 17.10.2016 12:05 Uhr

Die EU will im Fall Syrien die diplomatischen Kanäle offen halten. Sanktionen gegen Russland wegen der Luftangriffe auf Aleppo sind deshalb offiziell derzeit kein Thema. Das stellte die Außenbeauftragte Mogherini gleich zu Beginn des Außenministertreffens klar.

EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini | Bildquelle: AFP
galerie

Sanktionen gegen Syrien könne es geben, so Mogherini.

Die EU-Außenminister sind in Luxemburg zusammengekommen, um über neue Sanktionen angesichts des Syrien-Krieges zu beraten. Doch Strafmaßnahmen gegen Russland, das die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad in Syrien mit Kampfjets unterstützt, würden nicht beschlossen, stellte die Außenbeauftragte Federica Mogherini gleich zu Beginn klar: Ein solches Vorgehen sei "von keinem Mitgliedstaat" offiziell vorgeschlagen worden. Diskutiert würden aber zusätzliche Sanktionen gegen das syrische Regime.

Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach sich gegen Strafmaßnahmen wegen des russischen Vorgehens in Syrien aus. "Ich sehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht, wie möglicherweise langfristig wirkende Sanktionen hier zur Verbesserung der Lage der Zivilbevölkerung beitragen sollen", sagte Steinmeier. In Gesprächen über eine Friedenslösung stecke möglicherweise "noch die größte Chance", um Fortschritte zu erreichen.

Treffen der EU-Außenminister zu Syrien
tageschau 12:00 Uhr, 17.10.2016, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Druck aus Frankreich, Großbritannien und Schweden

Von einer Lösung auf dem diplomatischen Weg scheinen die Akteure im Syrien-Krieg jedoch weiter entfernt als jemals zuvor. Am Samstag hatte sich US-Außenminister John Kerry erstmals seit Beginn der Luftangriffe auf Aleppo wieder mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow getroffen - ohne Ergebnis. Gestern dann traf Kerry den britischen Außenminister Boris Johnson. Beide brachten Sanktionen auch gegen Unterstützer des Assad-Regimes ins Spiel - ließen aber weitere Details offen. Heute schnitt Johnson das Thema Sanktionen nicht noch einmal an. Er sagte: "Die Lösung von allem, die Erlösung von Aleppo liegt in der Hand des Assad-Regimes und vor allem von Russland. Es ist jetzt an ihnen, das zu stoppen und zur Vernunft zu kommen. Und ich rufe die Größe des russischen Volkes an, den Weg des Friedens zu wählen."

Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault forderte weitere Schritte, um den Druck auf die Kriegsparteien in Syrien aufrecht zu erhalten. "Diplomatische Bemühungen sind derzeit blockiert", sagte Ayrault. Russland sei gemeinsam mit dem Assad-Regime auf einem "Pfad der Zerstörung" unterwegs. Schweden hatte sich kürzlich offen für Strafmaßnahmen gegen Russland ausgesprochen.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hatte berichtet, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den EU-Partnern für eine Verschärfung der Russland-Sanktionen werben wolle. Die EU hatte angesichts des Ukraine-Konflikts seit dem Jahr 2014 eine Reihe von Wirtschaftssanktionen gegen Moskau verhängt.

EU verfügt über wenige Druckmittel

Das Problem: Die EU verfügt nur über wenige Druckmittel gegen Moskau. Marc Pierini, der ehemalige EU-Botschafter in Syrien, fürchtet, Strafmaßnahmen gegen Russland könnten die Syrien-Friedensgespräche gefährden. Im ARD-Interview erklärt er: "Es könnte den diplomatischen Prozess zum Entgleisen bringen. Russland könnte es als Ausrede benutzen, um genau das zu tun. Für Moskau steht diplomatisch in Syrien so viel auf dem Spiel, dass Russland vielleicht eher die Sanktionen aushält, als seinen Kurs zu ändern."

Bleibt also nur die Diplomatie? Es wäre derzeit schon viel, wenn man sich in Syrien auch Sicherheitskorridore für Hilfstransporte einigen könnte, meint Pierini.

Mit Informationen von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Debatte über Russland-Sanktionen
K. Küstner, ARD Brüssel, zzt. Luxemburg
17.10.2016 13:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau am 17. Oktober 2016 um 09:00 Uhr.

Darstellung: