Neue Statistik

EU-Bürger verlassen Großbritannien

Stand: 25.05.2017 18:33 Uhr

Nach der Entscheidung für den Brexit bleiben die Briten offenbar stärker unter sich: Immer mehr EU-Bürger verlassen das Land. Zugleich ziehen weniger Menschen aus anderen EU-Ländern dorthin. Das zeigen neue Zahlen der nationalen Statistikbehörde in London.

Offenbar wandern immer weniger EU-Bürger nach Großbritannien aus. 2016 seien im Vergleich zum Vorjahr 248.000 Menschen eingewandert, teilte die nationale Statistikbehörde ONS in London mit, insgesamt 84.000 weniger als 2015.

Dies sei hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass 43.000 Menschen weniger aus EU-Staaten kamen und zugleich 31.000 mehr von ihnen Großbritannien verließen. Besonders betroffen sind die östlichen EU-Staaten Tschechien, Polen, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen, Slowenien und die Slowakei: Aus diesen Ländern kamen 25.000 Menschen weniger nach Großbritannien, während 16.000 mehr auswanderten.

Nächsten Monat wird gewählt

Die Migrationszahlen sind die letzten vor der britischen Parlamentswahl im nächsten Monat. Premierministerin Theresa May hatte in der vergangenen Woche erneut ihr Ziel unterstrichen, die Zuwanderung nach Großbritannien unter 100.000 Menschen im Jahr zu senken. Im Wahlprogramm ihrer Konservativen hatte sie versprochen, die Bewegungsfreiheit für EU-Bürger nach Großbritannien einzuschränken.

Im Juni 2016 hatte die Mehrheit der Briten für einen Austritt ihres Landes aus der EU gestimmt.