US-Jury

Anklage gegen weitere Erdogan-Leibwächter

Stand: 30.08.2017 10:56 Uhr

Das Video ging um die Welt: Türkische Sicherheitskräfte, die in der US-Hauptstadt Washington auf Demonstranten einprügeln, während Präsident Erdogan die Szene aus wenigen Metern Entfernung beobachtet. Eine US-Jury hat nun Anklage gegen drei weitere Leibwächter erhoben.

Eine Jury in Washington hat Anklage gegen drei weitere türkische Sicherheitskräfte erhoben, die im Mai bei einem Besuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan Demonstranten in der US-Hauptstadt angegriffen haben sollen. Insgesamt seien nun 19 Menschen angeklagt worden, davon 15 türkische Sicherheitskräfte, teilte die Jury mit.

Der Zwischenfall hatte sich am 16. Mai vor der Residenz des türkischen Botschafters in Washington ereignet. Gegner Erdogans warteten dort auf den Staatschef, als dieser von einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump zurückkam. Die Protestierenden stimmten Anti-Erdogan-Gesänge an, daraufhin griffen türkische Sicherheitsleute und Erdogan-Anhänger die Demonstranten an und verletzten neun von ihnen.

Der Zwischenfall hatte sich am 16. Mai vor der Residenz des türkischen Botschafters in Washington ereignet.

Auch Frauen wurden verprügelt

In einem Video der Auseinandersetzung war zu sehen, wie Männer in schwarzen Anzügen mehrfach auf eine Frau eintraten, die sich am Bürgersteig zusammenkrümmte. Einem Mann wurde mehrere Male ins Gesicht getreten.

Gegen 16 der Angeklagten war bereits im Juni Haftbefehl erlassen worden. Zwei von ihnen wurden festgenommen, der Rest befindet sich noch auf freiem Fuß.