Waldimir Putin und Recep Tayyip Erdogan beim Weltenergiekongress in Istanbul | Bildquelle: AP

Russisch-türkisches Verhältnis Brüchige neue Freundschaft

Stand: 03.05.2017 01:27 Uhr

Die Gespräche zwischen Russlands Präsident Putin und seinem türkischen Amtskollegen Erdogan werden nicht einfach: Zwar ist Russland um ein besseres Verhältnis bemüht - doch die erwünschte Solidarität lässt Erdogan mit Blick auf Syrien missen.

Von Hermann Krause, ARD-Studio Moskau

Seit Jahren hat Wladimir Putin keine richtigen Ferien mehr gemacht und auch dieser Aufenthalt in seiner Sommerresidenz am Schwarzen Meer in Sotschi ist mehr Arbeitsurlaub als Freizeit: Nach den schwierigen Gesprächen mit Angela Merkel kommen nun die eigentlich noch komplizierteren Verhandlungen mit Recep Tayyip Erdogan. Denn Putin weiß, wo Merkel steht und welche Positionen sie vertritt - bei Erdogan ist man da nie so sicher.

Dennoch: Seit die Freundschaft zwischen Russland und der Türkei wiederbelebt wurde, ist der russische Präsident um Zusammenarbeit bemüht. "Wir sind uns im Klaren, wie wichtig diese Beziehungen sind", so Putin. "Wir werden alles tun, um sie weiterzuentwickeln." Den türkischen Interessen werde Russland natürlich entgegenkommen, "allerdings werden wir unsere russischen Interessen auch nicht vernachlässigen".

Birgit Virnich, ARD Moskau, zu Erdogans Besuch in Sotschi
tagesschau 12:00 Uhr, 03.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Differenzen im Syrienkonflikt

Die russischen Interessen in Syrien sind bekannt: Moskau unterstützt Diktator Baschar al-Assad bedingungslos. Neueste Ermittlungen scheinen zu beweisen, wovon alle Welt ausgeht - dass Assad den Giftgasangriff in der Stadt Chan Scheichun zu verantworten hat. Doch der Kreml deckt Syrien: Es gebe keine neutrale Untersuchung des Vorfalls, das Ganze sei konstruiert und eine Provokation, sagte auch Putin.

Die Türkei hingegen sieht Assad hinter dem Angriff, die Beweise seien eindeutig. Kinder, die bei der Chemieattacke verletzt wurden, erhielten in türkischen Krankenhäusern ärztliche Hilfe. Erdogan machte daraufhin zur Verwunderung Moskaus Assad für den Giftgasangriff verantwortlich und forderte dessen Verurteilung. Das hörte man im Kreml gar nicht gerne.

Zusammenarbeit im Energiebereich

Was also bleibt den neuen Freunden? Nach dem letzten Treffen im März sagte Putin, die Türkei und Russland hätten sich darauf verständigt, "an der vollständigen Normalisierung unserer Beziehungen weiterzuarbeiten. Wir haben über die Zusammenarbeit im Energiebereich gesprochen, über den Bau des Atomkraftwerks Akkuyu und über die Gaspipeline Turkish Stream."

Diese Projekte kommen voran, sie werden auch von Russland vorfinanziert. Dafür verlangt der Kreml traditionell Solidarität. Gerade das scheint Erdogan aber nicht zu liefern. Damit weist die angebliche Harmonie Brüche auf: In Syrien bombardiert die türkische Luftwaffe Stellungen der Kurden. Diese werden jedoch von Moskau auch mit Waffen unterstützt.

Sanktionen treffen Wirtschaft

Als Reaktion auf die vielen Unstimmigkeiten hat Russland keineswegs alle gegen die Türkei verhängten Sanktionen aufgehoben: Eines der wichtigsten Exportgüter, türkische Tomaten, dürfen immer noch nicht nach Russland eingeführt werden. Die Türkei hatte daraufhin einen Einfuhrzoll auf russisches Getreide erhoben, was den russischen Exporteuren einen Verlust von mehr als einer Milliarde Dollar beschert hatte.

Zudem ist weiterhin nicht ganz klar, wie es mit den russischen Touristen weitergeht: Als schärfste Sanktion hatte Moskau nämlich alle Charterflüge und Pauschalreisen in die Türkei untersagt. Mittlerweile sind die Buchungen wieder um 40 Prozent angestiegen. Doch der russische Transportminister meinte kürzlich, es könnte durchaus sein, dass wieder ein völliges Verbot verhängt werde. Letztendlich, so die direkte Warnung, liege dies an dem Verhalten der türkischen Regierung.

Nach Merkel besucht Erdogan Putin in Sotschi
H. Krause, ARD Moskau zzt. Sotschi
03.05.2017 00:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Mai 2017 um 04:55 Uhr.

Darstellung: