Karte: Nordkorea

Erdbeben in Nordkorea Sorge vor weiterem Atomtest

Stand: 23.09.2017 13:43 Uhr

In Nordkorea hat erneut die Erde in der Nähe einer Atomtestanlage gebebt. Während China es für möglich hält, dass eine Explosion der Grund für die Erschütterung war, gehen Südkorea und Japan von einer natürlichen Ursache aus. Untersuchungen sollen Klarheit schaffen.

Ein Erdbeben in Nordkorea hat Befürchtungen über einen erneuten Atomtest Pjöngjangs ausgelöst. Die chinesische Bebenwarte teilte mit, möglicherweise seien die Erschütterungen der Stärke 3,4 direkt an der Erdoberfläche von einer Explosion verursacht worden.

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, das Epizentrum habe in etwa dort gelegen, wo bereits am 3. September Erdstöße registriert worden seien. Diese waren durch Nordkoreas sechsten und bis dahin größten Atomtest ausgelöst worden.

Kim Jong Un bei der Inspektion einer Wasserstoffbombe. Das Foto wurde von der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlicht. | Bildquelle: dpa
galerie

Kim Jong Un bei der Inspektion einer Wasserstoffbombe. Das Foto wurde von der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlicht.

Weitere Untersuchungen sollen Klarheit schaffen

Auch das südkoreanische meteorologische Institut bestätigte, die Erschütterungen seien in der Provinz Hamgyong gemessen worden, wo sich eine Atomtestanlage befindet. Allerdings gingen die Südkoreaner sowie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo zunächst von einer natürlichen Ursache aus. Es liefen aber weitere Untersuchungen. Die Stärke gab das südkoreanische Institut mit drei an.

Die in Wien ansässige Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO) teilte mit, sie untersuche eine ungewöhnlichen seismische Aktivität in Nordkorea. Nach jetzigem Stand gehe die Agentur aber davon aus, dass das Beben eine natürliche Ursache habe. Derzeit liefen weitere Analysen. Nordkorea selbst äußerte sich bislang nicht.

Nordkorea droht mit Wasserstoffbombe

In der Vergangenheit hatten Beben in dem kommunistischen Staat auf nukleare Tests hingedeutet. Nordkorea hatte erst am Freitag mit dem Test einer Wasserstoffbombe gedroht. Damit reagierte es auf erneute Verbalattacken von US-Präsident Donald Trump in einer Rede vor der UN-Vollversammlung.

Nordkorea hat in der Vergangenheit ungeachtet internationaler Sanktionen wiederholt Atomtests ausgeführt und Raketen getestet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. September 2017 um 12:55 Uhr.

Darstellung: