Beerdigung eines Erdbebenopfers im pakistanischen Peschawar | Bildquelle: AFP

Erdbeben der Stärke 7,5 Mindestens 270 Tote im Hindukusch

Stand: 27.10.2015 07:38 Uhr

Bei dem schweren Erdbeben in Afghanistan und Pakistan sind mindestens 270 Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden Hunderte Menschen verletzt, viele betroffene Regionen sind von der Außenwelt abgeschnitten.

Bei einem Erdbeben im Nordosten Afghanistans und Teilen Pakistans sind mehr als 270 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Opfer könnte aber nach Angaben der Behörden weiter steigen. Hunderte Menschen seien verletzt, und viele Landesteile seien von der Außenwelt abgeschnitten, so dass von dort noch keine Informationen über Opfer und Schäden vorlägen.

Unter den Todesopfern in Afghanistan befinden sich auch zwölf Schulmädchen, die in einer Massenpanik in der Stadt Talokan zu Tode getrampelt wurden.

1/17

Erdbeben in Afghanistan und Pakistan

Erdbeben im Hindukusch

Kinder stehen neben in Tüchern eingepackten Gegenständen, die ihre Familie aus den zerstörten Häusern retten konnte. | Bildquelle: REUTERS

Das schlimmste Beben seit Jahren

Die Behörden rechnen mit weiter steigenden Todeszahlen, da einige der betroffenen Regionen sehr entlegen sind. ARD-Korrespondent Gabor Halasz erklärte, es lägen noch nicht viele bestätigte Informationen aus diesen Gebieten vor. Sie seien schwer zugänglich, zudem seien die Telefonnetze teilweise zusammengebrochen. Außerdem sei mit Nachbeben zu rechnen.

Hunderte Tote nach Erdbeben im Hindukusch
nachtmagazin 00:15 Uhr, 27.10.2015, Andreas Franz, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Afghanistans Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah sagte, das Beben sei das stärkste gewesen, das Einwohner in den zurückliegenden Jahrzehnten gefühlt hätten. Die pakistanische Armee wurde in Alarmbereitschaft versetzt, um mögliche Hilfseinsätze zu koordinieren.

Stärke von 7,5

Das Beben hatte eine Stärke von 7,5, wie das Geoforschungszentrum in Potsdam mitteilte. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens zunächst mit 7,7, dann aber ebenfalls mit 7,5 an. Das Zentrum lag demnach in rund 200 Kilometern Tiefe etwa 80 Kilometer südöstlich der Stadt Faisabad im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet.

Beben bis Kabul zu spüren

Der Erdstoß war im 250 Kilometer entfernten Kabul, in Islamabad in Pakistan und in der nepalesische Hauptstadt Kathmandu zu spüren. Hunderte Menschen flüchteten aus den Häusern ins Freie. Auch die ARD-Korrespondenten im indischen Neu-Delhi verließen aus Sicherheitsgründen das Gebäude, wie Sandra Petersmann per Twitter mitteilte.

Sandra Petersmann @PetersmannS
#ARD out in the streets after #earthquake felt in #Delhi, also felt in Kabul and Islamabad https://t.co/CcDNAHjXC5

Die Region ist ein Erdbebenschwerpunkt, weil dort die indische und die eurasische Kontinentalplatte aufeinandertreffen. Erst vor wenigen Monaten hatte ein schweres Beben den Himalaya-Staat Nepal erschüttert und Tausende Menschen das Leben gekostet. Mehr als 900.000 Gebäude wurden beschädigt oder zerstört, darunter zahlreiche Tempel. Das Land kämpft noch heute mit den Folgen des Unglücks.

Darstellung: