Sicherheitskräfte evakuieren das Hotel | Bildquelle: AFP

Überfall in der Elfenbeinküste Mindestens zwölf Tote bei Angriffen auf Hotels

Stand: 13.03.2016 19:14 Uhr

Im Urlaubsort Grand Bassam in der Elfenbeinküste haben Bewaffnete mehrere Hotels angegriffen. Nach Polizeiangaben wurden mindestens zwölf Menschen getötet. Unter den Opfern seien vier Europäer. Laut Regierungsangaben wurden sechs Angreifer getötet.

Mindestens zwölf Menschen sind nach Polizeiangaben an einem Strand der westafrikanischen Elfenbeinküste durch bewaffnete Angreifer getötet worden. Unter den Opfern seien vier Europäer gewesen, teilte die Polizei mit. Laut Augenzeugen überfielen schwer bewaffnete Angreifer das auch bei westlichen Touristen beliebte Hotel L'Etoile du Sud im Küstenort Grand-Bassam und schossen auf die Gäste.

Nach Regierungsangaben hatten die Angreifer noch zwei weitere Hotels ins Visier genommen. Sechs Angreifer seien getötet worden. Sicherheitskräfte evakuierten die Gegend, Einwohner hielten sich in ihren Häusern versteckt.

Bei westlichen Touristen beliebt

Das rund 40 Kilometer östlich der Hauptstadt Abidjan gelegene Groß-Bassam war während der französischen Herrschaft die wichtigste Stadt der Kolonie. Die 80.000-Einwohner-Stadt ist auch bei westlichen Touristen beliebt. Gerade wegen der gegenwärtigen Hitzewelle seien viele Ausländer in dem Ferienort, sagte einer der Augenzeugen.

In den vergangenen Monaten waren bei Angriffen auf Luxushotels in den Nachbarländern Mali und Burkina Faso Dutzende Menschen getötet worden. Experten warnten damals, islamistische Angriffe könnten auch die Elfenbeinküste und den Senegal treffen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. März 2016 um 23:20 Uhr.

Darstellung: