Donald Trump | Bildquelle: REUTERS

Wahlmänner stimmen ab Heute wird Trump gewählt - oder?

Stand: 19.12.2016 05:00 Uhr

Der nächste Akt des Machtwechsels: Heute stimmen die US-Wahlleute über den künftigen Präsidenten ab, das Ergebnis wird im Januar bekannt gegeben. Eigentlich eine Formalie - doch was ist in den USA gerade schon normal?

Von Rolf Büllmann, ARD-Studio Washington

306 Wahlmänner und -frauen hat Donald Trump bei der Wahl im November für sich gewonnen. Das sind deutlich mehr als die 270, die gebraucht werden, um zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt zu werden. Ein Riesenerfolg, wie Trump selber gerne betont: Die Demokraten hätten eine der schwersten Niederlage in der politischen Geschichte der USA erlitten.

Doch Tatsache ist eben auch: Trump hat bei der Wahl deutlich weniger Stimmen bekommen als Hillary Clinton. Um genau zu sein: etwa 2,8 Millionen Stimmen weniger.

Eine Besonderheit des Wahlsystems

Protest gegen Donald Trump | Bildquelle: REUTERS
galerie

Gegen Trump gibt es immer noch heftige Proteste.

Dass er heute trotzdem von den Wahlleuten zum Präsidenten gewählt werden kann, hängt mit dem Wahlsystem zusammen. Der Präsident wird eben nicht direkt vom Volk gewählt, sondern die Bundesstaaten entsenden Wahlmänner und -frauen, die den Präsidenten wählen - wie viele, hängt von der Bevölkerungszahl des Staates ab. In fast allen Bundesstaaten bekommt der Wahlsieger alle Wahlleute zugesprochen, deshalb kann es zu der Differenz zwischen dem echten Wahlergebnis und der Zusammensetzung des Wahlleutekollegiums kommen.

Weil Trump aber so sehr umstritten und Clintons Vorsprung in absoluten Zahlen so deutlich ist, gibt es jetzt viel Druck auf die Wahlleute, Trump doch noch zu verhindern. Fast fünf Millionen Amerikaner haben eine entsprechende Online-Petition unterschrieben, die Wahlleute berichten von zahllosen Anrufen und E-Mails, die sie erreichen.

Wie funktioniert das Wahlsystem in den USA?
tagesschau24 15:00 Uhr, 19.12.2016, Ute Konrad, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Und genau das ist bei Trump der Fall!"

Harvard-Rechtsprofessor Larry Lessig sagt: Wenn ein Kandidat sich disqualifiziere oder einfach nicht den nötigen Qualifikationen gerecht werde, dann wäre das ein Grund für Wahlmänner, gegen ihn zu stimmen. "Und genau das ist bei Trump der Fall: Das Wahlleutekollegium wurde für diese Wahl gemacht!", meint er.

Der Demokrat bietet republikanischen Wahlleuten, die gegen Trump stimmen wollen, Rechtsbeistand an. Er glaubt, dass eine beachtliche Zahl von Wahlleuten abtrünnig werden will: "Wir glauben - wenn wir die Arbeit von drei Gruppen anschauen, die republikanische Wahlleute beraten - dass mindestens 20 von ihnen abweichen wollen, manche sagen sogar: eher 30. Aber wenn sie nicht die 37 erreichen, wird wohl keiner von ihnen gegen Trump stimmen." Denn die 37 ist die magische Zahl: Mindestens so viele Wahlleute  müssten heute gegen Trump stimmen, um seine Wahl zu verhindern - zwölf Prozent aller Trump-Wahlleute.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
If my many supporters acted and threatened people like those who lost the election are doing, they would be scorned & called terrible names!

Bislang nur ein Abweichler

Zum Vergleich: In der gesamten Geschichte der USA hat bislang nur etwa ein Prozent aller Wahlleute gegen das Wahlergebnis ihres Staates gestimmt, und noch nie wurde deshalb eine Wahl entschieden. Mehr als die Hälfte der US-Bundesstaaten schreibt ihren Wahlleuten außerdem per Gesetz vor, dass sie sich an das Wahlergebnis ihres Staates halten müssen, in einigen anderen Staaten werden die Wahlleute darauf vereidigt. Und bislang hat nur ein einziger Wahlmann angekündigt, trotzdem nicht für Trump stimmen zu wollen.

Mit anderen Worten: Alles andere als Trumps Wahlsieg auch im Wahlleutekollegium wäre eine Sensation. Doch wenn die Wahl in den USA eines gezeigt hat, dann, dass Überraschungen nie auszuschließen sind.

Also: Was passiert, wenn kein Kandidat - auch Trump nicht - die nötigen 270 Wahlleute-Stimmen zusammenbekommt? Dann entscheidet laut Verfassung das Abgeordnetenhaus darüber, wer der nächste Präsident der USA wird - und dort haben die Republikaner eine klare Mehrheit.

Heute wählt das Electoral College den US-Präsidenten
R. Büllmann, ARD Washington
19.12.2016 00:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Dezember 2016 um 04:55 Uhr.

Darstellung: