Polizisten in San Salvador | Bildquelle: picture alliance / dpa

El Salvador Ein Tag ohne Morde

Stand: 13.01.2017 18:07 Uhr

El Salvador hat eine der höchsten Mordraten der Welt - umso erstaunlicher ist daher diese Nachricht: Am Mittwoch wurde in dem mittelamerikanischen Land kein Mord registriert. Das gab es zuletzt vor zwei Jahren.

Erstmals seit zwei Jahren sind in El Salvador einen ganzen Tag lang keine Morde registriert worden. Der Direktor der Nationalpolizei, Howard Cotto, sagte einem Bericht der Onlinezeitung "elsalvador.com" zufolge, am Mittwoch sei im gesamten Land kein Mensch getötet worden.

Cotto sagte, er könne keinen Grund für die ungewöhnliche Tatsache nennen. Allerdings gehe die Gewalt seit Mai konstant zurück. Die Regierung startete im vergangenen Frühjahr eine große Sicherheitskampagne. Sie schickte eine Spezialeinheit in den Kampf gegen die mächtigen Jugendbanden des Landes. Die Zahl der Morde ging daraufhin deutlich zurück. Der Polizeidirektor wies zugleich Gerüchte zurück, es habe eine Vereinbarung mit dem kriminellen Banden gegeben.

Weltweit höchste Mordrate

Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Banden gehört das mittelamerikanische Land zu den gefährlichsten Staaten weltweit. El Salvador war 2015 das Land mit der weltweit höchsten Mordrate außerhalb von Kriegsgebieten. Im Durchschnitt wurden 18 Menschen pro Tag getötet.

Die meisten Morde gehen auf die kriminellen Banden zurück. Doch auch die Polizei wird immer wieder für schwere Menschenrechtsverbrechen verantwortlich gemacht im Kampf gegen die Kriminalität. So werden Sicherheitskräften außergerichtliche Hinrichtungen und die Beteiligung an Todesschwadronen vorgeworfen.

Darstellung: