In diesem Hochhaus in Dubai brach das Feuer aus.  | Bildquelle: AP

Dubai Großfeuer in Hochhaus ausgebrochen

Stand: 31.12.2015 20:02 Uhr

Kurz vor Beginn der Silvesterfeierlichkeiten in Dubai ist im Zentrum der Golfmetropole ein großes Feuer ausgebrochen. Ein mindestens 60 Stockwerke hohes Gebäude brennt. Das Hochhaus steht in der Nähe des höchsten Bauwerks der Welt, dem Bursch Khalifa.

Ein Großbrand in einem Hochaus in Dubai hat kurz vor dem Jahreswechsel für Alarm gesorgt. Die Flammen waren aus bisher unbekannter Ursache rund zwei Stunden vor Mitternacht in einem Gebäude mit mehr als 60 Stockwerken unweit des weltweit höchsten Wolkenkratzers Bursch Khalifa ausgebrochen. Das Feuer erfasste ersten Berichten zufolge mindestens 20 Stockwerke.

Nahe dem Gebäude sollte ein großes Silvester-Feuerwerk stattfinden. Für das Spektakel hatten sich bereits Zehntausende Schaulustige versammelt.

Feuer in Hotel in Dubai ausgebrochen (unkommentiert)
31.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Brennende Trümmer fielen vom Gebäude nach unten, hieß es. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. Der Zivilschutz in Dubai meldete laut arabischen Medienberichten aber, es habe angeblich keine Verletzten gegeben. Augenzeugen berichteten, das Feuer habe sich in dem Gebäude schnell ausgebreitet.

Mehrere Pyro-Shows geplant

Dubai wollte die Zuschauer zum Jahreswechsel mit gleich drei Pyro-Shows überraschen. Ein erstes Feuerwerk sollte dabei am 828 Meter hohen Bursch Khalifa beginnen, dafür waren dort 1,6 Tonnen Feuerwerkskörper installiert worden. Zudem hatte man den Wolkenkratzer mit 400.000 LED-Leuchten versehen. Von dort aus sollte dann ein Feuerwerk den Himmel rund um den segelförmigen Hotel-Wolkenkratzer Bursch al-Arab erleuchten, bevor es auch im Stadtteil Dubai Marina krachen und funkeln sollte.

Unklar war zunächst, ob diese Spektakel trotz des Feuers stattfinden sollten. Einige arabischen Medien berichteten unter Berufung auf offizielle Stellen in Dubai, die Feierlichkeiten sollten wie geplant ablaufen. Auch in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, waren Feuerwerke geplant.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Dezember 2015 um 20:00 Uhr.

Darstellung: