Donals Tusk ist neuer EU-Ratspräsident

Tusk ist neuer Ratspräsident Politikprofi auf großer EU-Bühne

Stand: 01.12.2014 17:41 Uhr

Jahrelange Erfahrung als polnischer Premier und gut vernetzt in der EU: Mit Donald Tusk übernimmt ein Politikprofi das Amt des EU-Ratspräsidenten. Damit er auf der großen Bühne überzeugt, hat er auch noch an einer kleinen Schwäche gefeilt.

Von Karin Bensch, WDR-Hörfunkstudio Brüssel


"I will polish my English", ich werde mein Englisch aufpolieren, hatte Donald Tusk vor drei Monaten in Brüssel gesagt. Der Intensivsprachkurs hat etwas gebracht. Der 57-Jährige sprach heute ganz locker Englisch und konnte damit beweisen, dass er lernfähig ist und sich als neuer Ratspräsident auf der europäischen Bühne bewegen kann. Politische Erfahrung hat Tusk: Sieben Jahre lang war er polnischer Ministerpräsident. Daher hat er gute Kontakte zu europäischen Staats- und Regierungschefs, vor allem zu Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Und doch war ihm heute Nervosität anzumerken: "Wenn Sie ein wenig aufgeregt sind, wegen des neuen Ratspräsidenten, machen sie sich keine Sorgen. Ich bin auch ein bisschen nervös", sagte Tusk mit einem Grinsen. In seiner ersten Rede betonte der neue EU-Ratschef, er werde sich gute Beziehungen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten bemühen. Sie seien das Rückgrat der demokratischen Gemeinschaften.

Tusk wird neuer Ratspräsident
tagesschau 20:00 Uhr, 01.12.2014, Arnim Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Befürworter von TTIP

Tusk ist liberal-konservativ und gilt als Befürworter des umstrittenen Freihandelsabkommens TTIP zwischen Europa und den USA. Verhandlungsgeschick wird er auch bei den Treffen der Staats- und Regierungschefs beweisen müssen, die er künftig leiten wird. Sein erster EU-Gipfel steht in zweieinhalb Wochen an. Dort wird Tusk vermitteln müssen, um eine Einigung für das geplante Investitionspaket von Kommissionschef Jean-Claude Juncker zu erzielen. Denn die Garantien für die Investitionen in Höhe von insgesamt 315 Milliarden Euro müssen die Mitgliedsländer leisten.

Anspielung auf das Verhältnis zu Russland


Geld war auch ein wichtiges Thema in Tusks erster Rede als neuer Ratspräsident. Die EU müsse Wege finde, um endgültig aus der Finanzkrise herauszukommen, so Tusk. Zudem gelte es, die Grenzen von Europa zu sichern, und diejenigen in der Nachbarschaft zu unterstützen, die europäische Werte teilen. Eine Anspielung auf das Verhältnis der EU zur Ukraine, aber auch in Richtung Russland.

Mahnende Worte des Vorgängers

Donals Tusk ist neuer EU-Ratspräsident
galerie

Glocke vom Vorgänger - Donald Tusk mit dem Geschenk von van Rompuy.

Tusk ist der erste Osteuropäer, der den hohen EU-Posten innehat. Als polnischer Ministerpräsident hörte man harte Worte von ihm gegen die russische Regierung. In Zukunft wird er wohl leisere, pragmatischere Töne anschlagen. Denn, so mahnt sein Vorgänger Herman van Rompuy: "Donald Tusk ist ein Sohn des großartigen Landes Polen. Ab jetzt wird er wie ein Vater Sorge tragen für die gesamte Europäische Union".

Am Schluss tauschten beide noch Geschenke aus: Van Rompuy übergab seinem Nachfolger eine bronzefarbene Glocke. Der neue EU-Ratschef Tusk schenkte seinem Vorgänger im Gegenzug ein Stück Bernstein - denn das gilt in Polen als Glückbringer.

Mit poliertem Englisch: Donald Tusk ist neuer EU-Ratspräsident
K. Bensch, WDR Brüssel
01.12.2014 17:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: