Demonstranten versammeln sich zu einem Protest gegen Rechtsextremismus in Washington. | Bildquelle: MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shu

Protest zum Jahrestag Gegen den Hass von Charlottesville

Stand: 12.08.2018 21:36 Uhr

Hunderte Aktivisten protestieren am Jahrestag des rechtsextremen Aufmarsches von Charlottesville gegen Rassismus. Ivanka Trump bezog klar Stellung gegen Fremdenfeindlichkeit - auch ihr Vater äußerte sich.

Vor dem rechtsextremen Aufmarsch am Weißen Haus zum Jahrestag der tödlichen Proteste in Charlottesville hat in Washington eine Gegendemonstration begonnen. Zum Auftakt versammelten sich Hunderte Menschen im Zentrum der US-Hauptstadt. Teilnehmer hielten Schilder mit Aufschriften wie "Deportiert Nazis", "Weiße Vorherrschaft ist Terrorismus" oder "Keine Nazis - kein KKK - keine faschistischen USA" hoch. Das Kürzel KKK steht für den rassistischen Ku Klux Klan.

"Ich bin hier, um gegen weiße Vorherrschaft zu protestieren", sagte eine Teilnehmerin der Kundgebung. Sie wirft US-Präsident Donald Trump vor, Rassismus in die Öffentlichkeit gebracht zu haben.

Trump war nach den Zusammenstößen in Charlottesville vor einem Jahr dafür kritisiert worden, nicht eindeutig die rechtsextreme Gewalt verurteilt zu haben. "Ich denke, dass die Schuld auf beiden Seiten liegt", hatte er damals gesagt. Es habe auf beiden Seiten auch "sehr gute Menschen" gegeben. Trump hatte damit Empörung ausgelöst.

Ein Jahr nach Charlottesville
tagesthemen 23:35 Uhr, 12.08.2018, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrere Gegendemonstrationen angemeldet

Vor der diesjährigen Demonstration verurteilte Trump "alle Formen von Rassismus und Gewalttaten". Deutlicher wurde Trumps Tochter. Ivanka Trump bezog eindeutig Stellung gegen Rechtsextremismus auf Twitter. "In unserem großartigen Land gibt es keinen Platz für weiße Vorherrschaft, Rassismus und Neonazismus", schrieb sie.

Bei der Demonstration "Vereint die Rechte" war es am 12. August 2017 zu schweren Ausschreitungen gekommen. Ein Rechtsextremist hatte ein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten gesteuert. Die 32-jährige Heather Heyer starb, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Nachfolgeveranstaltung "Vereint die Rechte 2" findet in diesem Jahr vor dem Weißen Haus statt.

Veranstalter der Demonstration ist wieder Jason Kessler. Er ist ein rechtsextremer Nationalist, der davon überzeugt ist, dass Weiße in den USA benachteiligt werden. Der Radiosender NPR befragte ihn nach seinem Weltbild. Kessler sagte, Weiße seien die einzige Gruppe, die sich nicht organisieren dürfe. Schwarze organisierten sich in "Black lives matter", Juden hätten die ADL, Muslime hätten Cair. Kessler sagte, ihm gehe es darum, friedlich seine Meinung zu sagen. Laut Medienberichten gehören zu den Rednern bekannte Neonazis und Rassisten, zum Beispiel David Duke vom Ku Klux Klan.

Eine Frau hält ein Protestplakat bei einer Demonstration gegen Rassismus in Washington. | Bildquelle: MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shu
galerie

Proteste in Washington: Hunderte demonstrierten gegen Rassismus

Ausnahmezustand in Charlottesville

Die Polizei in Washington will verhindern, dass sich Demonstranten und Gegendemonstranten in die Quere kommen. Der Polizeieinsatz in Charlottesville vor einem Jahr war heftig kritisiert worden, der Polizeichef trat deswegen zurück.

In der Stadt in Virginia sind die Folgen der gewalttätigen Ausschreitungen nicht vergessen. Don Gathers, Diakon und Aktivist von "Black Lives Matter", sagt: "Leute sind noch immer beklommen, wenn sie die vierte Straße entlang laufen." Einfach nur die Straße überqueren, bringe Leute an den Rand eines Traumas. "Weil sie nicht wissen, was sie erwarten können."

Mit Informationen von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Über dieses Thema berichtete am 12. August 2018 die tagesschau um 20:00 Uhr und NDR Info um 21:00 Uhr.

Darstellung: