Demonstranten in Barcelona fordern die Freilassung inhaftierter Politiker | Bildquelle: REUTERS

Großdemo in Barcelona Hunderttausende fordern Freiheit für Inhaftierte

Stand: 12.11.2017 08:38 Uhr

"Freiheit für die politischen Gefangenen" - das haben Hunderttausende Demonstranten in Barcelona gefordert. Acht Regionalpolitiker sitzen in Untersuchungshaft. Zum ersten Mal seit Beginn der Krise ist Spaniens Ministerpräsident Rajoy nach Katalonien gereist.

Von Nicholas Buschschlüter, ARD-Studio Madrid, zzt. Barcelona

Katalanische Busunternehmer machen derzeit sehr gute Geschäfte. Ständig werden Demonstranten zu Großkundgebungen gebracht. Diesmal charterten die Organisatoren der Demonstration rund 600 Busse, um Unabhängigkeitsbefürworter aus ganz Katalonien nach Barcelona zu bringen. Entsprechend voll war es auf der breiten Allee unweit des ehemaligen Olympischen Viertels.

Und wieder lautete der meist gehörte Ruf "Libertat". Freiheit - für zehn Inhaftierte. Für die acht ehemaligen Minister der abgesetzten Regionalregierung, die sich in Madrid in Untersuchungshaft befinden, und für die beiden Chefs der größten Unabhängigkeitsbewegungen.

Demonstranten in Barcelona fordern die Freilassung inhaftierter Politiker | Bildquelle: REUTERS
galerie

Hunderttausende Menschen versammelten sich zu der Großkundgebung auf den Straßen Barcelonas.

"Politische Gefangene"

Für die Demonstranten, unter ihnen alle Bevölkerungsschichten, sind alle zehn Inhaftierten politische Gefangene. Auch für Verenia, eine rüstige Mitsechzigerin aus dem Dorf Abrero. Sie sagt, die Gefangenen säßen nur wegen ihrer Ideale im Gefängnis. Fran aus Mataro findet, die Politiker hätten nur das getan, was das Volk ihnen aufgetragen habe.

Familienmitglieder der Inhaftierten führten den Protestzug an. Fast alle Demonstranten trugen als Zeichen ihrer Solidarität gelbe Schleifen, viele schwenkten die gelb-roten Flaggen der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung.

Demonstration für die Unabhängigkeit Kataloniens in Barcelona
tagesschau 20:00 Uhr, 11.11.2017, Esther Saoub, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Distanzierung für die Freiheit

Doch so geschlossen wie auf der Demonstration zeigte sich die Unabhängigkeitsbewegung zuletzt an anderer Stelle nicht. Am Donnerstag beteuerte die Präsidentin des katalanischen Parlaments, Carme Forcadell, vor dem Obersten Gerichtshof, die Unabhängigkeitserklärung sei nur symbolisch gewesen. Forcadell durfte danach unter Kaution freikommen. Nach spanischen Medienberichten denkt jetzt auch ein Teil der inhaftierten Ex-Minister über eine ähnliche Distanzierung wie Forcadell nach, um so aus der Haft zu kommen.

Carme Forcadell kommt zu ihrer Anhörung mit Aktenordner unter dem Arm | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bei ihrer Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof distanzierte sich die frühere Präsidentin des katalanischen Parlaments, Forcadell, von einer Unabhängigkeitserklärung.

Trotzdem nehmen die Demonstranten den Politikern diese Aussagen nicht übel. Forcadell habe das getan, was ihre Anwälte ihr geraten hätten, glaubt Maribel, die Tochter andalusischer Einwanderer ist. Im Gefängnis sei es eben nicht angenehm und Forcadell wolle frei bleiben.

Allerdings verlief auch der Generalstreik in Katalonien am vergangenen Mittwoch aus separatistischer Sicht enttäuschend, da eine Lähmung des öffentlichen Lebens bei weitem nicht gelang. Zu wenige Leute legten die Arbeit nieder. Einen Kompromiss mit der spanischen Regierung lehnen viele Demonstranten dennoch ab. Verenia sagt, 30 Jahre betrogen zu werden, sei genug. Sie wolle nicht mehr Teil Spaniens sein.

Großdemonstration in Barcelona für inhaftierte Politiker
N. Buschschlüter, ARD Madrid zzt. Barcelona
11.11.2017 18:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. November 2017 um 18:00 Uhr.

Darstellung: