Dressurreiterin Choi im südkoreanischen Fernsehen. | Bildquelle: AP

Dänische Polizei Festnahme im Südkorea-Skandal

Stand: 02.01.2017 13:36 Uhr

Die dänische Polizei hat eine Schlüsselfigur im Korruptionsskandal um die entmachtete Präsidentin Park festgenommen. Die Tochter von Parks Vertrauter sei nach monatelanger Flucht in Aalborg aufgegriffen worden, so die Staatsanwaltschaft in Seoul.

Die Tochter der unter Korruptionsverdacht stehenden südkoreanischen Präsidentenfreundin Choi Soon Sil ist nach monatelanger Flucht in Dänemark gefasst worden. Die dänische Polizei nahm die 20-jährige Chung Yoo Ra am Sonntagabend in Jütland fest. Ihr Visum sei abgelaufen gewesen. Der Hinweis, dass sie sich in Jütland aufgehalten hatte, kam von einem koreanischen Journalisten. Chung wurde von der südkoreanischen Polizei auch mit Hilfe von Interpol gesucht.

Briefkastenfirmen in Deutschland?

Chung sei in Begleitung dreier Personen gewesen, so die dänische Polizei. Darunter sei ein etwa einjähriges Kleinkind, das vermutlich ihr Kind sei. Die Dressurreiterin Chung sagte den Beamten, sie habe sich wegen des Pferdesports in Dänemark aufgehalten.

Am Nachmittag soll Chung einem Haftrichter vorgeführt werden. Dort wollten die Ermittler darum ersuchen, die junge Frau festzuhalten, bis über ihre Auslieferung nach Südkorea entschieden sei. Sie hatte sich bislang geweigert, sich wegen der Polit-Affäre in der Heimat den Fragen der Ermittler zu stellen.

Choi Soon Sil wird im südkoreanischen Seoul zum Sonderermittler gebracht. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Choi wird am 24.12.2016 in Seoul zum Sonderermittler gebracht.

Südkoreas Präsidentin Park | Bildquelle: REUTERS
galerie

Südkoreas Präsidentin Park könnte der Skandal die Macht kosten.

Chungs Mutter steht im Zentrum der Korruptionsaffäre, die zur vorläufigen Amtsenthebung der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye geführt hat. Die 60-jährige Choi soll ihre Beziehungen zu Park genutzt haben, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Choi und ihre Tochter sollen südkoreanischen Medien zufolge über Briefkastenfirmen in Deutschland die Zahlungen an ihre Stiftungen veruntreut haben.

Verfassungsgericht prüft Amtsenthebung Parks

Außerdem wird Choi vorgeworfen, sich in die Regierungsgeschäfte eingemischt zu haben. Chung soll zu den Begünstigten der Affäre gehören. Choi soll ihren Einfluss genutzt haben, um ihrer Tochter einen Studienplatz an einer Eliteuniversität in Seoul zu verschaffen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen zwei Samsung-Manager, die Chung Reitunterricht in Deutschland finanziert haben sollen. Die Ermittler wollen Chung dazu befragen. Die 20-Jährige war zuletzt in Deutschland vermutet worden.

Choi sitzt inzwischen in Südkorea in Haft, Park wird als Verdächtige in dem Fall behandelt. Das Parlament in Seoul hatte wegen der Korruptionsaffäre Anfang Dezember für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park gestimmt, die damit umgehend ihre Amtsvollmachten verlor. Das Verfassungsgericht prüft nun, ob die Amtsenthebung von Park gültig ist. Sollte sie dauerhaft von ihrem Amt entbunden werden, muss ein neues Staatsoberhaupt gewählt werden, möglicherweise bereits Ende März.

Darstellung: