Dänemarks Regierungschefin Thorning-Schmidt und Herausforderer Rasmussen | Bildquelle: AFP

Nach Wahl in Dänemark Regierungschefin räumt Niederlage ein

Stand: 19.06.2015 01:36 Uhr

Dänemarks Regierungschefin Thorning-Schmidt tritt nach ihrer Wahlniederlage als Ministerpräsidentin und Parteichefin der Sozialdemokraten zurück. Die bürgerliche Opposition liegt knapp vor ihrem Mitte-Links-Lager. Die stärksten Zugewinne machten jedoch die Rechtspopulisten.

Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt hat ihre Niederlage bei der Parlamentswahl eingeräumt. Sie werde zudem als Vorsitzende der Sozialdemokraten zurücktreten, kündigte sie an. "Ich bin Dänemarks erste Ministerpräsidentin. Aber ich werde nicht die letzte sein", sagte die 48-Jährige nach der Wahl mit Tränen in den Augen.

Die bürgerliche Opposition lag nach Auszählung fast aller Stimmen vor dem Mitte-Links-Lager der Ministerpräsidentin. Die liberale Partei von Thorning-Schmidts Herausforderer Lars Løkke Rasmussen, der voraussichtlich neuer Regierungschef wird, musste dagegen herbe Verluste einstecken. Sie sackte auf 19,4 Prozent der Stimmen ab und ist künftig nur noch drittstärkste Partei im Parlament. "Wir haben keine besonders gute Wahl gehabt", gestand Løkke Rasmussen in der Wahlnacht ein. "Heute Abend haben wir eine Möglichkeit, aber nur eine Möglichkeit bekommen, in Dänemark die Führung zu übernehmen."

Erfolg für Rechtspopulisten

Die Rechtspopulisten feierten einen historischen Erfolg und gingen als zweitstärkste Partei nach den Sozialdemokraten (26,3 Prozent) aus der Wahl hervor: Rund 21 Prozent der Wähler stimmten für die Dänische Volkspartei.

Thorning-Schmidt und Løkke Rasmussen hatten im Wahlkampf die Einwanderung zu einem der großen Themen gemacht. Beide versprachen, die Kontrollen weiter zu verschärfen. Rund 4,1 Millionen Dänen waren aufgerufen, über das neue Parlament zu entscheiden.

Ein vorläufiges Endergebnis der Wahl wird gegen 1.30 Uhr erwartet. Die Verteilung der grönländischen Mandate könnte aber wegen des Zeitunterschiedes zu der weiter westlich gelegenen Insel erst am frühen Freitagmorgen feststehen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juni 2015 um 09:00 Uhr.

Darstellung: