Britisches Krankenhaus | Bildquelle: AFP

Großbritannien Cyberangriff auf Krankenhäuser

Stand: 12.05.2017 17:37 Uhr

Mehrere britische Krankenhäuser sind Ziel eines großangelegten Hackerangriffes geworden. Überall im Land waren Rechner blockiert, Patienten mussten von betroffenen Kliniken in andere Häuser verlegt werden. Auch Spanien meldete Hackerangriffe auf Unternehmen.

Nach Angaben des britischen National Health Service (NHS) sind zahlreiche Krankenhäuser in ganz England Opfer einer großangelegten Cyberattacke geworden. Zahlreiche Angestellte könnten sich nicht an ihren Computern in den Kliniken anmelden. Sie wurden durch ein Popup-Fenster aufgefordert, ein Lösegeld in Bitcoins zu bezahlen, um wieder Zugang zu ihren Rechnern zu bekommen. Der Angriff fand im gesamten Land zur gleichen Zeit statt.

Nur noch Notfälle

Auch Gerätschaften funktionierten daher nicht einwandfrei: Mehrere Patienten mussten an andere Häuser verwiesen werden, die keine IT-Probleme hätten, berichten Medien. In vielen Kliniken komme es zu Verzögerungen. Krankenhäuser riefen dazu auf, nur in absoluten Notfällen in die Kliniken zu kommen.

Der NHS erklärte, insgesamt seien 16 Organisationen des NHS betroffen gewesen. Man ergreife alle Maßnahmen, um die IT-Systeme zu schützen. Auch die für die Innenstadt von London zuständige NHS-Tochter sprach von größeren IT-Problemen. Die Polizei sei kontaktiert und arbeite daran, den Fall zu lösen. Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse seien keine Patientendaten abgegriffen worden, erklärten die Behörden. Bei der Schadsoftware handele es sich um den Virus WannaDecryptor.

Auch Angriffe in Spanien

Unterdessen teilte die spanische Regierung mit, dass mehrere spanische Unternehmen das Ziel von Ransomware-Cyberangriffen geworden seien. Das Industrieministerium gab bekannt, dass der Angriff das Windows-Betriebssystem von Computern von Angestellten betroffen habe. Es seien Dateien blockiert und ein Lösegeld gefordert worden, um das System wieder zu befreien. Die Attacke hatte aber keine Auswirkungen auf die Dienste der Firmen oder die Daten ihrer Kunden.

Mit Informationen von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Mai 2017 um 17:00 Uhr

Darstellung: