"Costa Concordia"

Zwei Monate später als geplant Wrack der "Costa Concordia" ist gesichert

Stand: 02.11.2012 17:30 Uhr

Knapp zehn Monate nach dem Unglück der "Costa Concordia" kann das Wrack nicht mehr in tiefes Wasser absinken. Nach Angaben des italienischen Zivilschutzes konnte das gekenterte Kreuzfahrtschiff nun gesichert werden - zwei Monate später als ursprünglich geplant.

Von Stefan Troendle, ARD-Hörfunkstudio Rom

Der erste und wichtigste Teil der Bergungsarbeiten an der "Costa Concordia" ist abgeschlossen. Dies bestätigte der italienische Zivilschutz. Seit heute ist sicher, dass das vor der Insel Giglio liegende, halb gesunkene Kreuzfahrtschiff nicht mehr ins tiefere Wasser abrutschen kann.

Zivilschutzchef Franco Gabrielli sagte, das sei bisher das größte Risiko gewesen. Allerdings habe man für diesen ersten Schritt zwei Monate länger benötigt als ursprünglich gedacht.

Costa Concordia: Erster Teil der Bergung beendet
S. Troendle, ARD Rom
02.11.2012 16:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Von Kränen umzingelt

Das havarierte Unglücksschiff ist inzwischen fast vollständig von Plattformen und Kränen umgeben, darunter ein schwimmendes mehrstöckiges Containerdorf, in dem die etwa 400 Spezialisten untergebracht sind, die an der "Costa Concordia" arbeiten. Sie haben inzwischen auch den größten Teil der Deckaufbauten und des Schornsteins entfernt.

Erster Bergungsschritt an Costa Concordia abgeschlossen
tagesschau 20:00 Uhr, 02.11.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Taucher sollen künstlichen Boden betonieren

Im nächsten Schritt sollen nun Taucher unter der "Concordia" einen künstlichen Boden betonieren, auf dem das Wrack zu liegen kommen soll, wenn im kommenden Frühjahr versucht wird, es aufzurichten.

Zudem werden derzeit mehrere große, zehn Meter tiefe Löcher mit zwei Metern Durchmesser in den Granit auf dem Meeresgrund gebohrt. Darin sollen dann die Streben für insgesamt sechs Plattformen verankert werden, die für das Aufrichten und Abstützen der "Costa Concordia" nötig sind.

Der für die Bergung verantwortliche Projektchef gab ebenfalls heute bekannt, dass die Arbeiten mit knapp 400 Millionen Dollar vermutlich ein Drittel teurer werden als geplant. Wenn das Aufrichten gelingt, soll das Schiff bis Ende Mai kommenden Jahres in eine Werft auf dem Festland geschleppt und dort endgültig abgewrackt werden.

Beim Unglück der "Costa Concordia" am 13. Januar 2012 kamen 32 Menschen ums Leben, zwei Leichen konnten bisher immer noch nicht gefunden werden.

Darstellung: