US-Senator Corker | Bildquelle: AP

Twitter-Fehde @SenBobCorker vs. @realDonaldTrump

Stand: 09.10.2017 09:39 Uhr

US-Präsident Trump hat in dem ausscheidenden US-Senator Corker sein neues Twitter-Opfer gefunden: In mehreren Tweets griff er Corker frontal an. Der bedauerte, dass das Weiße Haus zur "Tagesbetreuung für Erwachsene" verkomme und warnte vor einem Dritten Weltkrieg.

Zwischen US-Präsident Donald Trump und einem führenden republikanischen Senator, Bob Corker, ist eine außergewöhnliche offene Fehde ausgebrochen. Auslöser war eine Serie von Tweets mit Breitseiten, die Trump gegen Corker feuerte. Dieser ist unter anderem Vorsitzender des wichtigen Auswärtigen Ausschusses des Senats.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Senator Bob Corker "begged" me to endorse him for re-election in Tennessee. I said "NO" and he dropped out (said he could not win without...
Donald J. Trump @realDonaldTrump
..my endorsement). He also wanted to be Secretary of State, I said "NO THANKS." He is also largely responsible for the horrendous Iran Deal!
Donald J. Trump @realDonaldTrump
...Hence, I would fully expect Corker to be a negative voice and stand in the way of our great agenda. Didn't have the guts to run!

"Trump riskiert Dritten Weltkrieg"

Corker antwortete ebenfalls auf Twitter und sprach von einer "Schande, dass das Weiße Haus eine Tagesbetreuung für Erwachsene geworden ist. Jemand hat offensichtlich heute Morgen seine Schicht versäumt." Doch dabei beließ es Corker nicht: Trump riskiere mit rücksichtslosen Drohungen gegen andere Länder, die USA "auf den Weg in den Dritten Weltkrieg" zu führen. Das bereite ihm Sorgen, sagte er der "New York Times".

Senator Bob Corker @SenBobCorker
It's a shame the White House has become an adult day care center. Someone obviously missed their shift this morning.

Der Senator hatte kürzlich mitgeteilt, dass er bei der Kongresswahl im November 2018 nicht erneut kandidiert. Laut der Nachrichtenagentur AP soll Trump Corker aufgefordert haben, sich erneut zur Wahl zu stellen.

Corker hatte jüngst angedeutet, dass Trump dringend einer Beaufsichtigung bedürfe. Außenminister Rex Tillerson, Verteidigungsminister Jim Mattis und der Stabschef im Weißen Haus, John Kelly, seien "jene Leute, die helfen, unser Land vom Chaos zu trennen".

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. Oktober 2017 um 08:24 Uhr.

Darstellung: