Auf dem Capitol Hill in der US-Hauptstadt Washington protestieren Schülerinnen gegen Waffengewalt. | Bildquelle: AP

US-Schülerproteste Aus der High School auf die Demo

Stand: 20.04.2018 20:38 Uhr

19 Jahre nach dem Schulmassaker von Columbine gehen Schüler in den USA auf die Straßen: Sie demonstrieren gegen Waffengewalt - und dagegen, dass sich auch nach Parkland nichts geändert hat.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Mehr als 100 Schüler verließen in Gaithersburg im Bundesstaat Maryland gleich nach zehn Uhr die High School. Mit selbst gemalten Plakaten in den Händen zogen sie zum Sportplatz und dann weiter. Ihr Protest und der von Tausenden anderen Schülern in den USA richtet sich gegen Waffengewalt an Schulen.

Es müsse schwieriger werden in den USA an Waffen zu gelangen, sagte Hiam Baidas, der mit Klassenkameraden nach Washington gekommen ist, um vor dem Weißen Haus zu demonstrieren. Die Protestteilnehmerin Meredith Kappel sagt: "Ich hoffe, das zeigt den Abgeordneten, was wir bereit sind zu tun, damit sich etwas ändert. Ich hoffe, der Druck wächst, so dass die aufwachen. Ihr müsst das beachten und Veränderung verlangen - mit uns gemeinsam."

US-Schüler demonstrieren für schärfere Waffengesetze
tagesschau 20:00 Uhr, 20.04.2018, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

19 Minuten Schweigen in Washington

In Washington beginnt die Demonstration mit 19 Minuten Schweigen. Damit wird auch an den Amoklauf von Columbine erinnert. Vor 19 Jahren erschossen zwei Schüler der Columbine High School im Bundesstaat Colorado zwölf Mitschüler und einen Lehrer. Alle Kinder, die danach aufwuchsen, sind mit Berichten über Anschläge an Schulen groß geworden.

Die Schüler in Columbine gehen wie jedes Jahr an dem Tag nicht zur Schule, sondern engagieren sich ehrenamtlich. An anderen Schulen wird der Opfer der Amokläufe heute in den Klassenzimmern gedacht. Die Demonstranten, die ihren Protest auf die Straße tragen, müssen einmal mehr erklären, worum es ihnen geht:

"Viele Menschen sagen, wir wollen alle Waffen verbieten. Darum geht es nicht. Aber Waffen der Armee haben nichts in unseren Städten verloren."

Schüler in Chicago dürfen Unterricht nicht verlassen

Anders als noch vor Wochen beim ersten sogenannten School Walkout, einem Protestzug nach dem Amoklauf von Parkland im Bundesstaat Florida, kam dieses Mal offenbar viel mehr Kritik von Lehrer und Rektoren im Land an den Demonstrationen.

Schulen in Chicago haben zum Beispiel Eltern und Schüler informiert, dass es Konsequenzen haben kann, wenn sie den Unterricht unerlaubt verlassen.

Aber es spiele keine Rolle, ob mehr oder weniger Schüler auf die Straße gehen als zuvor, sagte David Hogg. Er ist einer der Organisatoren der Proteste und Überlebender des Amoklaufs von Parkland: "Solange überhaupt Schüler den Unterricht verlassen, in der Schule der Amokläufe gedenken, sich ehrenamtlich engagieren und sich als Wähler registrieren lassen, ist das genau der richtige Weg. Solange Du überhaupt etwas tust und wählen gehst, ist das alles, was zählt."

Aber auch das gehört zum Bild: Seit den letzten Demonstrationen haben Demokraten und Republikaner in Washington keine Neuerung der Waffengesetze in den USA auf den Weg gebracht.

Tausende Schüler demonstrieren in den USA gegen Waffengewalt
Torsten Teichmann, ARD Washington
20.04.2018 19:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. April 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: