Afghanistan: Karsai bestätigt Zahlungen vom CIA

Afghanistans Präsident Hamid Karsai (Bildquelle: REUTERS)

Bericht über Gelder vom US-Geheimdienst CIA

Karsai bestätigt "nützliche" Zahlungen

Afghanistans Präsident Hamid Karsai hat einen Bericht der "New York Times" über Zahlungen des US-Geheimdiensts CIA bestätigt.

"Ja, der Nationale Sicherheitsrat hat in den vergangenen zehn Jahren Geld von der CIA bekommen", teilte sein Büro mit. Zur Einschränkung hieß es, die Gelder seien "in kleinem Maßstab" gezahlt worden. Die Mittel seien für gute Zwecke verwendet worden, unter anderem für Operationen, zur Unterstützung Verletzter und Kranker sowie zur Anmietung von Häusern. Genauere Angaben machte Karsai nicht. Weiter hieß es: "Diese Hilfen sind sehr nützlich und wir sind dankbar."

Karsai bestätigt US-Zahlungen
K. Küstner, ARD Neu Delhi
30.04.2013 07:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Große Bargeld-Summen in Koffern?

Die "New York Times" hatte gemeldet, dass die CIA seit mehr als zehn Jahren große Summen undeklariertes Bargeld im afghanischen Präsidialamt abgeliefert habe. Es handele sich insgesamt um einen zweistelligen Millionenbetrag, der in Koffern, Rücksäcken oder Plastiktüten übergeben worden sei.

Das Blatt berief sich auf derzeitige und frühere Berater Karsais. Beweise dafür, dass Karsai sich persönlich bereichert habe, gebe es nicht. Mit den regelmäßigen Zahlungen habe sich die CIA Einfluss in der Regierung in Kabul sichern wollen. Es gebe aber wenig Anzeichen dafür, dass dies auch gelungen sei.

Es war bereits seit langem bekannt, dass sich die USA mit Bargeld Einfluss bei tatsächlichen oder vermeintlichen Verbündeten in Afghanistan zu sichern suchten. Der Artikel der "New York Times" ist der erste, der die an Karsai gezahlte Summe beziffert. Demnach floss das Geld vielfach weiter an Politiker und Kriegsherren, von denen einige auch Verbindungen zum Drogenhandel und den Aufständischen hatten. Eine Kontrolle über die Verwendung habe nicht bestanden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. April 2013 um 20:00 Uhr.

Stand: 29.04.2013 18:01 Uhr

Darstellung: