Chronik der Libyen-Aufstände Wie Gaddafi seine Macht verlor

Stand: 20.10.2011 15:11 Uhr

Seit sechs Monaten toben die Aufstände in Libyen. Von den ersten Demonstrationen gegen den Machthaber Muammar Gaddafi in Bengasi über den Einsatz der NATO-Streitkräfte bis hin zum Kampf in Libyens Hauptstadt Tripolis. tagesschau.de hat die Ereignisse mitverfolgt. Eine Chronik.

15. Februar 2011: Die Demonstrationen gegen Gaddafi beginnen in Bengasi. Polizei und Gaddafi-Anhänger schlagen die Proteste gewaltsam nieder.

22. Februar 2011: Gaddafis Regierung beginnt zu bröckeln. Libyens Innenminister Junis schließt sich den Aufständischen an.

25. Februar: Die USA verhängen Sanktionen, um Gaddafi zum Nachgeben zu zwingen.

26. Februar: Die Vereinten Nationen beschließen Strafmaßnahmen gegen Libyens Machthaber Gaddafi.

28. Februar: Die EU beschließt Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime. Die EU-Konten der Mitglieder des Gaddafi-Clans werden eingefroren.

10. März: Als erstes Land erkennt Frankreich den Nationalen Übergangsrat der Rebellen als „einzige Vertretung Libyens“ an.

11. März: Gaddafis Truppen übernehmen die Kontrolle über den Ölhafen Ras Lanuf und gewinnen die Oberhand in der Stadt Al-Sawija. Die Opposition bittet um Verhängung einer Flugverbotszone.

17. März: Der UN-Sicherheitsrat verständigt sich auf eine Libyen-Resolution. Diese geht über eine Flugverbotszone deutlich hinaus. Auch Panzer und Artilleriestellungen können bombardiert werden. Lediglich der Einsatz von Bodentruppen auf libyschem Territorium wird ausgeschlossen. Deutschland enthält sich.

Chronologie des Aufstands in Libyen
tagesschau 20:00 Uhr, 22.08.2011, Marie-Kristin Boese, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

18. März: Eine Koalition unter Führung von Frankreich, Großbritannien und den USA bereiten Luftangriffe auf Libyen vor. Gaddafis Regime kündigt einen Waffenstillstand an. Die Aufständischen beklagen indes fortgesetzte Angriffe.

31.März : Die NATO übernimmt das Kommando des Libyen-Einsatzes.

13. April: Die Libyen-Kontaktgruppe fordert den Rücktritt Gaddafis. In der Libyen-Gruppe sind alle am Militäreinsatz beteiligten Staaten vertreten.

1.Mai: Bei einem NATO-Luftangriff in Tripolis werden Gaddafis jüngster Sohn Seif el Arab und drei seiner Enkelkinder getötet.

11. Mai: Nach einer zweimonatigen Belagerung nehmen die Rebellen den Flughafen der Hafenstadt Misrata ein.

13. Juni: Die Bundesregierung erkennt den Nationalen Übergangsrat als legitime Vertretung des libyschen Volkes an.

27. Juni: Der Internationale Strafgerichtshof erlässt Haftbefehle gegen Gaddafi, seinen Sohn Saif al Islam und Geheimdienstchef Abdallah al Senussi.

15. Juli: Die Libyen-Kontaktgruppe erkennt den Übergangsrat der Rebellen als die "einzige legitime Regierung" des Landes an.

28. Juli: Der Militärchef der Rebellen, General Junis, wird erschossen.

Chronologie der Proteste in Libyen
tagesschau 16:00 Uhr, 20.10.2011, Jenni Rieger, ARD

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

20. August: Die Aufständischen erobern Brega sowie wichtige Raffinerieanlagen.

21. August: Die Aufständischen rücken in Tripolis ein und bringen weite Teile der Hauptstadt unter ihre Kontrolle. Drei Söhne des Machthabers werden festgenommen, darunter Gaddafis Sohn Saif al Islam.

22. August: Die Aufständischen nehmen das Staatsfernsehen ein. Die Kämpfe konzentrieren sich auf das Viertel um Gaddafis Residenz.

23. August: Der angeblich festgenommene Saif al Islam taucht überraschend vor internationalen Journalisten auf - währenddessen nehmen Rebellen einen Großteil des Militärkomplexes Bab al Asisija ein.

24. August: Der Chef des Nationalen Übergangsrats kündigt Wahlen innerhalb von acht Monaten an. Gewünscht seien eine "demokratische Regierung" und eine "gerechte Verfassung" für Libyen, so Mustafa Abdel Dschalil.

16. September: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen erkennt den Nationalen Übergangsrat als Vertretung Libyens an. Bisher war der UN-Sitz noch von Vertretern der Regierung des untergetauchten Gaddafi gehalten worden.

17. Oktober: Gaddafis vorletzte Bastion Bani Walid fällt an die Rebellen. Seit Mitte September hatten Einheiten der Libyschen Nationalen Befreiungsarmee mit der Eroberung der Stadt begonnen, nach vier Wochen Belagerung geben die Gaddafi-Getreuen den Widerstand auf.

20. Oktober: Bei seiner Flucht aus Syrte wird Gaddafi gefasst. Nach Berichten arabischer Fernsehsender soll er auf der Flucht angeschossen worden, und an seinen Verletzungen gestorben sein.

Darstellung: