EU-Ratspräsident Donald Tusk und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang. Daneben EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (v.l.). | Bildquelle: AFP

EU-China-Gipfel Zusammengeschweißt durch Trump

Stand: 02.06.2017 16:31 Uhr

China sei der "entscheidende Partner" für Europa, so EU-Kommissionschef Juncker auf dem gemeinsamen Gipfel in Brüssel. "Strahlend und hell" sei die Zukunft für beide, so Ministerpräsident Li. Sie sind zusammengeschweißt durch US-Präsident Trump.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Der EU-Kommissionspräsident brauchte nicht lange, bis er auf das Thema "Klima" zu sprechen kam: Keine zwei Minuten war seine Rede beim EU-China-Wirtschafts-Gipfel in Brüssel alt, als Jean-Claude Juncker - ohne nebenbei bemerkt auch nur ein einziges Mal den Namen Donald Trump auszusprechen - folgende zwei Sätze sagte: "Es gibt keinen Rückwärtsgang bei der Energiewende. Es gibt keine Abkehr vom Pariser Abkommen."

Juncker gab damit für die EU ein klares Bekenntnis zum Ende 2015 mühsam errungenen Klimakompromiss ab. US-Präsident Donald Trump findet den Kompromiss "unfair". Deshalb hatte er gestern verkündet, aus dem Abkommen auszusteigen. Darauf bezog sich Juncker unzweifelhaft, als er darüber hinaus sagte, den Klimawandel zu bekämpfen sei heute wichtiger als gestern.

Keine andere Wahl

Nicht nur in der Klima-Frage, auch bei einer ganzen Reihe anderer Themen sehen die EU und China, dass man eigentlich gar keine andere Wahl hat, als gemeinsam Lösungen zu suchen. "Juncker hat gesagt, dass die Welt voller Unwägbarkeiten ist", so Chinas Ministerpräsident Li Keqiang. "Das kann ich bestätigen. Aber wir nutzen die Stabilität der China-EU-Beziehungen, um diese Unsicherheiten anzugehen."

Dass Trump mit seiner Politik - nicht nur den Klimawandel betreffend - gerade dabei ist, eine Veränderung in den Beziehungen der EU zu seinen Partnern in Asien herbeizuführen, ist unübersehbar. Gleichzeitig ist aber auch klar, dass es trotz aller Annährungsprozesse tiefe Gräben gibt - gerade mit China.

EU und China bekennen sich zum Klimaschutz
tagesschau 17:00 Uhr, 02.06.2017, Arnim Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Grund zur Klage

Da wäre zum Beispiel die Menschenrechtsfrage. Aber auch in Sachen Handel sieht die EU viel Grund zur Klage. Juncker sagte: "Ungefähr die Hälfte aller EU-Firmen geben an, dass es im letzten Jahr schwieriger geworden ist. Jedes zweite Unternehmen sagt, dass es sich weniger willkommen fühlt als beim Einstieg in den chinesischen Markt."

Juncker formulierte mit den Worten die Kritik, dass der Handel nicht nur frei, sondern auch fair sein müsse. Der chinesische Gast entgegnete, man sei dabei, die Bedingungen für ausländische Firmen Schritt für Schritt zu verbessern. Jedenfalls wurde offenkundig, dass beide Seiten sich zwar als Retter des Freihandels in einer Zeit sehen, in der die USA diesen in Frage stellen. Aber gleichzeitig haben sie noch viel zu besprechen.

Versöhnliche Worte

Dass beide Seiten mit äußerst versöhnlichen Worten schlossen, ist dabei keine Überraschung. Juncker sagte: "Die Zukunft Europas liegt in unseren eigenen Händen. China wird dabei ein entscheidender Partner sein."

Und Ministerpräsident Li sagte: "Wir müssen Vertrauen haben, dass die Menschheit die Weisheit besitzt, dauerhaften Frieden herzustellen, die schwierigen Fragen anzugehen, den Terrorismus zu bekämpfen. Um sicherzustellen, dass die Wirtschaft ein gutes Umfeld hat." Li sprach von einer Zukunft für China und die EU, die "strahlend hell sein wird".

Insbesondere die EU dürfte nicht unglücklich darüber sein, dass sich exakt in den Zeiten, in denen sich die USA gerade von einem Allwetter- in einen Teilzeit-Partner zu entwickeln drohen, mit China zumindest auf einigen wichtigen Feldern die Zusammenarbeit möglich scheint. Die Klimapolitik ist ein solches Feld.

Jean-Claude Juncker kritisiert chinesische Handelsbeschränkungen
K. Küstner, ARD Brüssel
02.06.2017 15:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Juni 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: