Single-Shopping-Tag in China

Einkaufen gegen die Einsamkeit

Stand: 11.11.2016 11:06 Uhr

Am "Tag der Singles" kaufen Chinesen ein - auf den Shoppingmeilen des Landes, vor allem aber im Internet. Der Handelsriese Alibaba hat sich den "nationalen Einkaufstag" ausgedacht - und profitiert von gewaltigen Umsätzen.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Warum kleckern, wenn man auch richtig schön klotzen kann? Der chinesische Handelskonzern Alibaba eröffnete den Single-Shopping-Tag mit einer aufwendigen fünfstündigen TV-Show und einer Menge Prominenter: Die Schauspielerin Scarlett Johansson war dabei, die Popband One Republic, außerdem die Sportstars David Beckham und Kobe Bryant.

Eigentlich hätten es chinesische Shopping-Webseiten gar nicht mehr nötig, für die Rabatt-Schlachten am 11.11. zu werben. Denn der Single-Tag als der nationale Einkaufstag hat sich zu einem Selbstläufer entwickelt.

Der Tag ist zum nationalen Einkaufstag geworden

 "Die Umsätze sind ziemlich rasant gewachsen", sagt Chiang Jeongwen, Marketingprofessor an der China Europe International Business School in Shanghai. "Zu Beginn waren es - umgerechnet - rund 13 Millionen Euro, vergangenes Jahr wurden am 11.11. mehr als 12 Milliarden Euro umgesetzt. Und diese Zahlen gelten nur für die Alibaba-Plattformen. Andere Online-Händler wie JD.com und Suning haben sich dem Trend angeschlossen und profitieren ebenfalls. Inzwischen ist der 11.11. ein nationaler Einkaufsfeiertag."

Den Shopping-Wahn zum Doppel-Elfer-Tag ausgedacht hat sich Alibaba erst vor sieben Jahren. Die vier nebeneinanderstehenden Einsen sollen Alleinstehende symbolisieren. Und Alibaba gab 2009 eine ganz einfache Losung aus: Gegen die Einsamkeit des Alleinseins hilft Online-Shopping.

Your browser doesn't support HTML5 video.

Alibaba veranstaltet Monster-Sale für Singles in China

Nachtmagazin 01:00 Uhr, 12.11.2016, Mario Schmidt, ARD Peking

Chinesen kaufen immer mehr online ein

"Dank des massiven Ausbaus des Internets und günstiger Smartphones kaufen immer mehr Chinesen online ein", sagt Chiang Jeongwen. "Für den Alibaba-Konzern war das die Gelegenheit, Leute auf seine Handelsplattformen zu holen. Die ganze Entwicklung ist das Ergebnis des Zusammenspiels von Online-Handel und staatlichem Infrastrukturausbau."

Auch herkömmliche Straßenläden und Einkaufszentren in China nutzen die Zeit um den 11. November herum, um zusätzliche Kunden anzulocken. Das Ganze gleicht ein bisschen der hektischen Vorweihnachtszeit in deutschen Fußgängerzonen. Ein Großteil des Umsatzes wird aber weiter im Netz gemacht.

 "Die großen Shopping-Malls liegen in China in den Städten", sagt Marketing-Professor Chiang. "Die chinesische Wirtschaft hat sich sehr schnell entwickelt, aber das gilt nicht für Shopping-Malls in der Provinz. Man kann sagen: Die Hälfte der chinesischen Bevölkerung wohnt abseits größerer Geschäfte."

Von Unterwäsche bis zu lebenden Tieren - alles wird gekauft

Geschätzt wird, dass neun von zehn Kunden in China heute irgendetwas online einkaufen werden. Und zwar alles: von Elektronik-Produkten und Unterwäsche bis hin zu lebendigen Krabben und argentinischen Rindersteaks. Auch für internationale Firmen wird der chinesische Shoppingwahn am 11.11. immer wichtiger.

Bloomberg-Wirtschaftskorrespondent Tom Mackenzie sagt: "Der Tag ist auch für internationale Marken ein entscheidender Termin, um chinesische Kunden zu gewinnen. Diese Marken versuchen, ihr Image in China zu pushen."

Der Single-Tag am 11. November: ein künstlich erzeugter Shoppingwahn, ein aus dem Nichts entstandener Marketing-Coup. Ein Traum für Einzelhandel und Werbebranche.

Your browser doesn't support HTML5 audio.

11.11. in China: Shoppingwahn zum „Tag der Singles“
S. Wurzel, ARD Shanghai
11.11.2016 09:35 Uhr