Einsatzkräfte sammeln sich, um ins Erdbebengebiet zu fahren. | Bildquelle: AFP

Provinz Sichuan Tote nach Erdbeben in China

Stand: 08.08.2017 22:29 Uhr

Nach einem Erdbeben im Süden Chinas befürchtet der Katastrophenschutz viele Opfer. Bislang ist von sieben Toten und zahlreichen Verletzten die Rede. Offenbar sind viele Menschen eingeschlossen. Hunderte Einsatzkräfte sind auf dem Weg ins Katastrophengebiet, ein beliebter Nationalpark.

Bei einem Erdbeben in China sind nach offiziellen Angaben mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 80 Menschen wurden verletzt, als in der südchinesischen Provinz Sichuan um 21:19 Uhr Ortszeit (15:19 Uhr MESZ) die Erde bebte. Die Katastrophenschutzbehörde geht von vielen weiteren Toten und Verletzten aus.

Das genaue Ausmaß der Schäden ist noch unbekannt. Hunderte Feuerwehrleute und Soldaten wurden laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua ins Erdbebengebiet geschickt. Das Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 6,5. Das Epizentrum lag demnach nahe des Nationalparks Jiuzhaigou, rund 280 Kilometer von der Provinzhauptstadt Chengdu entfernt, in zehn Kilometern Tiefe. Auch in der Millionenstadt waren die Erdstöße zu spüren.

Menschen sitzen nach dem Erdbeben auf der Straße | Bildquelle: AFP
galerie

Auch in der Stadt Xian in der Nachbarprovinz Shanxi waren die Erdstöße zu spüren. Menschen flüchteten ins Freie.

Vermisste im Urlaubsgebiet

Zu den Opfern zählen nach Angaben von Xinhua auch Touristen, die im Nationalpark Urlaub machten. Viele Häuser stürzten ein oder wurden schwer beschädigt. Menschen rannten panisch auf die Straßen, zeitweise waren Telefonleitungen und das Mobilfunknetz unterbrochen. Ein Polizeisprecher sagte der Agentur dpa, rund 100 Touristen seien im Nationalpark eingeschlossen.

In Sichuan waren im Jahr 2008 bei einem schweren Erdbeben der Stärke 8 mehr als 80.000 Menschen ums Leben gekommen. Die Katastrophe ereignete sich damals wenige Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. August 2017 um 21:00 Uhr.

Darstellung: