Schwere Überschwemmungen in der südindischen Millionenmetropole Chennai.  | Bildquelle: AP

Schwere Überschwemmungen in Südindien Millionenstadt Chennai unter Wasser

Stand: 02.12.2015 15:20 Uhr

Nach den stärksten Regenfällen seit Jahrzehnten stehen weite Teile von Südindien unter Wasser. In der Wirtschaftsmetropole Chennai herrschen chaotische Zustände. Indiens Regierungschef Modi machte den Klimawandel für die Unwetter verantwortlich.

Sintflutartige Niederschläge haben im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu die seit vier Wochen andauernden Überschwemmungen weiter verschärft. "Einige städtische Gegenden sind komplett überflutet", sagte ein Mitarbeiter des Nationalen Katastrophenschutzes. Flüsse und Seen seien bereits vollgelaufen und könnten daher kein weiteres Wasser aufnehmen.

Bisher kamen 186 Menschen ums Leben. Auch Indiens viertgrößte Stadt Chennai und ihre mehr als sechs Millionen Einwohner wurden bereits das zweite Mal in diesem Monat von ungewöhnlich starken Regenfällen heimgesucht. Meteorologen erwarten, dass sich die Regenfälle in den kommenden Tagen fortsetzen.

Aufnahmen aus Chennai von Facebook-Userin Kavitha Dhakshinamoorthy
02.12.2015, Facebook-Video

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die indische Regierung hat Militär- und Polizeikräfte zur Hilfe in die Überschwemmungsgebiete im Süden des Landes geschickt. Mindestens 10.000 Polizisten, Soldaten und auch ausgebildete Schwimmer sollen die Rettungsmaßnahmen unterstützen.

Flughafen geschlossen, Stromversorgung unterbrochen

Rettungskräfte haben große Mühe, zu den Bewohnern vorzustoßen. Wegen der Wassermassen wurde der internationale Flughafen von Chennai geschlossen. Auch die Stromversorgung ist zum Teil unterbrochen. In manchen Straßen steht das Wasser drei Meter hoch. Bewohner mussten Zuflucht bei ihren Nachbarn suchen.

Schwere Überschwemmungen in der südindischen Millionenmetropole Chennai. | Bildquelle: REUTERS
galerie

In der Wirtschaftsmetropole Chennai in Südindien leben mehr als sechs Millionen Menschen.

Die Überschwemmungen legten zudem zahlreiche Fabriken lahm und sorgten für chaotische Zustände. In Chennai ansässige Autokonzerne wie Daimler, Ford und Nissan forderten ihre Angestellten auf, zuhause zu bleiben. Auch viele der in der Millionenstadt angesiedelten IT-Firmen, bei denen Unternehmen wie BMW Aufgaben ausgelagert haben, mussten vorübergehend schließen.

Modi: Klimawandel für Unwetter verantwortlich

Screenshot einer Debatte über das Hochwasser im indischen Fernsehsender NDTV. | Bildquelle: Screenshot NDTV
galerie

Über die Ursachen für die Überschwemmungen wird in indischen Medien kontrovers diskutiert.

Das heftige Hochwasser hat in Indien eine kontroverse Debatte über die Ursachen ausgelöst. Premierminister Narendra Modi machte den Klimawandel für die Unwetter verantwortlich. Er unterstrich damit die Dringlichkeit der Pariser Klimaverhandlungen.

Darstellung: