Flüchtlinge nach Überwindung des Grenzzauns von Ceuta | Bildquelle: REUTERS

Spanische Exklave Hunderte Flüchtlinge stürmen Ceuta

Stand: 17.02.2017 12:00 Uhr

Hunderte Flüchtlinge haben nach Behördenangaben die spanische Exklave Ceuta in Nordafrika gestürmt. Mindestens 350 Menschen hätten den Grenzzaun überwunden, teilten die Rettungskräfte mit. Nach Polizeiangaben gibt es mehrere Verletzte.

An der nordafrikanischen Küste haben hunderte Flüchtlinge die spanische Exklave Ceuta gestürmt. Nach Angaben der Behörden gelang es ihnen, den Grenzzaun zu überwinden. Die Polizei teilte mit, mehrere Menschen - sowohl Flüchtlinge als auch Sicherheitskräfte - seien verletzt worden.

Örtliche Fernsehsender zeigten Bilder von zahlreichen Migranten, die freudig tanzend durch die Straßen von Ceuta liefen. Das spanische Rote Kreuz teilte mit, in den Verwaltungszentren der Exklave würden etwa 400 Menschen medizinisch betreut.

Flüchtlinge stürmen Grenzzaun zur spanischen Enklave Ceuta
tagesschau 20:00 Uhr, 17.02.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach einem Bericht der spanischen Zeitung "El Mundo" hatten am frühen Morgen etwa 900 Afrikaner versucht, die Zäune von Ceuta zu überwinden. Weil dies an vier unterschiedlichen Stellen geschah, konnten marokkanische und spanische Sicherheitskräfte nur einen Teil der Migranten am Überwinden der Grenzanlagen hindern. Wieviele der Migranten genau Ceuta erreichten, ist unklar. Die Angaben schwanken zwischen 350 und 500.

Einzige EU-Grenzen auf afrikanischem Kontinent

Immer wieder versuchen afrikanische Flüchtlinge, auf das Gelände - und damit auf europäisches Gebiet - zu kommen. An der nordafrikanischen Küste bei Marokko gibt es zwei spanische Exklaven - neben Ceuta noch Melilla. Beide haben die einzigen EU-Außengrenzen auf dem afrikanischen Kontinent.

Die Grenzanlagen bestehen aus je zwei Zäunen, die sechs Meter hoch sind. Dazwischen liegt ein Netz aus Stahlkabeln, das ein Vordringen auf das Gelände zusätzlich erschwert.

Zuletzt Flüchtlingsanstürme im Dezember und Januar

In den vergangenen Monaten hatte es zwei größere Anstürme auf Ceuta gegeben. Am 9. Dezember war es 400 Migranten gelungen, auf das Gelände zu kommen. Am Neujahrstag versuchten mehr als 1000 Menschen, die Absperrungen zu überwinden. Sie wurden von Sicherheitskräften zurückgedrängt.

Menschenrechtsorganisationen fordern immer wieder von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union, Druck auf Spanien auszuüben, damit Flüchtlinge einen Asylantrag stellen können.

1/16

Verriegelte Grenzen - Sperranlagen weltweit

Slowenische Soldaten bauen Grenzzaun

Balkanroute im November 2015: Slowenien beginnt bei Gibina mit dem Bau eines Grenzzaunes zu Kroatien. Nach einer Studie der Universität Montreal steigt weltweit die Zahl der Sperranlagen. Es sind heute 65 Mauern und Grenzzäune in Planung oder bereits errichtet.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Februar 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: