Erste Hilfe für afrikanische Flüchtlinge in Ceuta | Bildquelle: dpa

Flüchtlinge vor spanischer Exklave Zwei Tote bei der Flucht nach Ceuta

Stand: 25.12.2015 15:02 Uhr

Die Polizei in Marokko bemüht sich seit Monaten, Flüchtlinge von den Grenzen zu den spanischen Nordafrika-Exklaven Melilla und Ceuta fernzuhalten. Jetzt kam es in Ceuta erstmals seit längerer Zeit wieder zu einem Massenansturm auf spanisches Gebiet. Zwei Menschen starben.

Die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla im nordafrikanischen Marokko sind seit den 1990er- Jahren mit meterhohen Zäunen umgeben. Polizisten sichern das Gebiet. Dennoch versuchen immer wieder verzweifelte Flüchtlinge, die Zäune zu überwinden und die Festung Europa zu erreichen.

Jetzt kam es in Ceuta erstmals seit Monaten wieder zu einem Massenansturm auf spanisches Gebiet. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe berichtete, waren etwa 250 afrikanische Flüchtlinge beteiligt, 185 soll die Flucht geglückt sein. Ein Teil der Flüchtlinge war von marokkanischem Gebiet aus über die Grenzzäune geklettert. Ein anderer Teil schwamm im Meer um die Grenzbefestigungen herum. Dabei ertranken zwei Menschen auf marokkanischer Seite. Zwölf Flüchtlinge erlitten schwere Verletzungen.

Erste Hilfe für einen afrikanischen Flüchtling in Ceuta | Bildquelle: dpa
galerie

Erste Hilfe für einen afrikanischen Flüchtling in Ceuta. Es soll mindestens zwölf Schwerverletzte geben.

Die marokkanische Polizei nahm nach Angaben der Behörden des nordafrikanischen Landes 104 Menschen fest und hinderte sie damit daran, sich an der Aktion zu beteiligen. Die spanischen Sicherheitskräfte wiesen darauf hin, dass die Flüchtlinge ungewöhnlich gewaltsam gegen die Grenzbeamten auf beiden Seiten der Grenze vorgegangen seien.

Die zu Spanien gehörende Stadt in Nordafrika hat 85.000 Einwohner und liegt an der Meerenge von Gibraltar. Jedes Jahr versuchen Tausende afrikanischer Flüchtlinge, die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla zu erreichen. Beim Versuch, Ceuta schwimmend zu erreichen, ertranken 2014 nach spanischen Angaben 15 Menschen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Dezember 2015 um 20:00 Uhr.

Darstellung: