Gabriel und Cavusoglu in Goslar | Bildquelle: AFP

Deutsch-türkische Beziehungen Auf Du und Du in Goslar

Stand: 06.01.2018 12:37 Uhr

Beim Besuch des türkischen Außenministers Cavusoglu bei Gabriel in Goslar sind beide Seiten sichtlich um Harmonie bemüht. Zwar bestreitet keiner die Spannungen im deutsch-türkischen Verhältnis, doch die wollen sie im Dialog lösen. Beim Fall Yücel blieben sie wortkarg.

Als "mein Freund" spricht Außenminister Sigmar Gabriel von seinem türkischen Amtskollegen. Mevlüt Cavusoglu wiederum dankt dem "lieben Sigmar" für seine Einladung und Gastfreundschaft. Beide setzten bei ihrem Treffen in Gabriels Heimatstadt Goslar - dorthin hatte der SPD-Politiker Cavusoglu eingeladen - spürbar auf Harmonie und die Gemeinsamkeiten zwischen den Ländern: die gemeinsame Geschichte, die Verbindungen zwischen der Türkei und Deutschland.

So habe es natürlich in den letzten Monaten Auseinandersetzungen gegeben, räumte Gabriel bei einem gemeinsamen Statement vor der Presse ein - doch "wir haben mehr an Gemeinsamkeiten, als uns das manchmal bewusst ist". Darauf setzt Gabriel auch für die zu lösenden Probleme: "Wir sind gut beraten, in Offenheit und in gegenseitigem Respekt unseren Dialog fortzusetzen - auf Augenhöhe."

Gabriel empfängt türkischen Amtskollegen
tagesthemen 23:25 Uhr, 06.01.2018, Marco Heuer, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Harmonische Töne von beiden Seiten

Auch der türkische Außenminister schlug ähnlich harmonische Töne an. So sprach Cavusoglu zwar von "Differenzen", "Problemen", "Spannungen" und "Eskalationen" in den vergangenen Monaten, doch "wir haben den gemeinsamen Willen, dass wir diese Spannungen im Dialog lösen". Auch er betonte die Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und der Türkei und betonte zugleich: "Wir sind Staaten, die stolz sind, die nicht auf Druck reagieren - aber die in Kooperation ihre Spannungen lösen können und wollen!"

Konkret teilten die beiden Minister mit, dass unter anderem der strategische Dialog der Außenministerien wiederbelebt werden soll. Dieser solle laut Gabriel helfen, "Schritte aufeinander zuzumachen". Man wolle zudem den Wirtschaftsministern empfehlen, die gemeinsame Wirtschaftskommission nach längerer Pause wieder einzuberufen, sagte Gabriel.

Sigmar Gabriel und sein türkischer Amtskollege Mevlüt Cavusoglu | Bildquelle: dpa
galerie

Sigmar Gabriel hatte seinen türkischen Amtskollegen nach Goslar eingeladen.

Fall Yücel angesprochen

Das entscheidende Thema, das zu massiven Spannungen im deutsch-türkischen Verhältnis geführt hatte, sprach vor der Presse keiner der beiden von sich aus an: Die sieben noch immer in der Türkei inhaftierten Deutschen, unter ihnen der Journalist Deniz Yücel, der seit mehr als zehn Monaten in Haft ist.

Deniz Yücel | Bildquelle: dpa
galerie

Deniz Yücel sitzt seit dem 27. Februar 2017 in türkischer Untersuchungshaft.

Erst auf Nachfrage sagte Gabriel, dass die beiden Außenminister auch über sehr schwierige Themen gesprochen hätten. Der Fall Yücel "gehört dazu sicher auch", versicherte er.

Die Frage möglicher deutscher Rüstungsexporte in die Türkei stünden jedoch nicht in Verbindung mit dem Fall. Entsprechende Berichte wies Gabriel zurück. Ein Interview des deutschen Außenministers war in diese Richtung interpetiert worden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 6. Januar 2018 um 13.00 Uhr.

Darstellung: