Kritik an Cameron-Rede zur EU "Großbritannien würde verlieren"

Stand: 23.01.2013 21:18 Uhr

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat den britischen Premierminister David Cameron wegen dessen Europa-Rede kritisiert. Dieser hatte unter anderem ein Referendum über den Verbleib in der EU angekündigt und eine verringerte politische Zusammenarbeit eingefordert.

Die großen globalen Herausforderungen wie Klimawandel, Bankenkontrolle oder Migration könnten die Europäer nur gemeinsam lösen, sagte Schulz in den Tagesthemen. Allein könne kein EU-Staat im globalen Wettbewerb bestehen. Nach Meinung des Sozialdemokraten wäre ein möglicher britischer EU-Austritt nach einem Referendum allerdings für die EU weniger ein Problem als für die Briten selbst: "Großbritannien würde verlieren."

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) zu Camerons Grundsatzrede
tagesthemen 22:45 Uhr, 23.01.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schulz: Demokratiedefizit gerade auch wegen der Briten

Zustimmung signalisierte Schulz hingegen für Camerons Forderung nach Reformen in der EU. "Das Demokratiedefizit existiert", sagte er. "Die EU muss besser werden." Wie vom britischen Premier gefordert, müsse es beispielsweise mehr Transparenz und Effektivität geben. Die EU-Kommission dürfe sich auch nicht in "alles und jedes" einmischen. Sein Ziel sei eine EU, die sich um die großen Themen kümmere - und nicht um das, was "ortsnah" besser zu entscheiden sei.

Allerdings seien entsprechende Vorhaben oft am britischen Widerstand gescheitert, betonte Schulz: "Da zeigt jemand mit dem Finger auf ein Problem, dass er maßgeblich selbst mitverursacht hat." Laut Schulz richtete sich Camerons Rede allerdings weniger an die europäische Öffentlichkeit als an den rechten, europakritischen Parteiflügel dessen konservativer Partei.

Reaktionen auf Camerons Rede
D. Müller, WDR Brüssel
23.01.2013 16:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Cameron: "Will einen besseren Deal für Großbritannien und Europa"

Cameron hatte unter anderem für 2017 ein Referendum angekündigt, sollte er 2015 wiedergewählt werden, und dringende Reformen angemahnt. Er betonte dabei aber, er sei kein Isolationist: "Ich will einfach nur einen besseren Deal für Großbritannien. Und ich will auch einen besseren Deal für Europa." Die EU müsse vor allem als Wirtschaftsraum gestärkt werden, nicht als politisches Bündnis.

Voraussetzung für einen Verbleib in der EU sei deren Reform, sagte Cameron weiter. Das Bündnis müsse flexibler, wettbewerbsfähiger und demokratischer werden, sagte Cameron weiter. Es müsse auch möglich sein, dass Befugnisse zurück an die Mitgliedsländer gingen. In ihrem jetzigen Zustand drohe die EU zu scheitern - was er aber nicht wolle.

Kritik von europäischen Spitzenpolitikern

Zuvor hatten schon zahlreiche weitere Politiker in Europa und Großbritannien Cameron kritisiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel sicherte ihm zwar intensive Gespräche über die britischen Wünsche zu. "Europa bedeutet auch immer, dass man faire Kompromisse finden muss", sagte sie aber. Bundesaußenminister Guido Westerwelle warnte vor der Forderung nach weiteren Ausnahmeregelungen innerhalb der EU: Zwar müsse die EU nicht alles regeln - "aber eine Politik des Rosinenpickens wird nicht funktionieren." Für Zukunftsfragen brauche die EU mehr Integration.

Der französische Präsident François Hollande hofft auf ein "Ja" bei einer möglichen Abstimmung. Eine Sprecherin betonte allerdings, dass die EU-Mitgliedschaft auch gewisse Pflichten mitbringe: "Das Europa, an das wir glauben, ist ein Pakt der Solidarität, und die Solidarität gilt für alle Mitgliedstaaten." Außenminister Laurent Fabius nannte ein britisches Referendum "gefährlich für Großbritannien selbst". Auch Spitzenpolitiker aus anderen EU-Ländern reagierten kritisch auf die Rede Camerons.

Die EU-Kommission reagierte kühl auf die Referendumsankündigung. "Es ist im Interesse Großbritanniens und Europas, dass das Land im Zentrum der EU bleibt", ließ Kommissionspräsident José Manuel Barroso eine Sprecherin erklären. Er selbst vermied demonstrativ jede eigene Wortmeldung.

Labour-Chef: "Rede eines schwachen Premierministers"

Der britische Oppositionsführer, Labour-Chef Ed Miliband, nannte die Rede die eines "schwachen Premierministers". Er warf Cameron vor, jahrelange Unsicherheit zu schaffen. Camerons liberaldemokratischer, europafreundlichen Koalitionspartner sprach sich gegen ein Referendum zu dem vorgeschlagenen Zeitpunkt aus. Jahre der Unsicherheit wegen einer langwierigen Neuverhandlung der Position in Europa seien nicht im nationalen Interesse, sagte Parteichef Nick Clegg.

Den Europa-Gegnern von der UK Independence Party gehen Camerons Vorschläge nicht weit genug. Allerdings sei die Debatte um einen EU-Austritt jetzt kein Randthema mehr, sagte Parteichef Nigel Farage.

Londons konservativer Bürgermeister Boris Johnson, einer der treibenden Euroskeptiker unter den Tories, begrüßte die Rede Camerons hingegen. "Was die meisten vernünftigen Menschen wollen, ist, im Binnenmarkt zu bleiben, aber die irritierenden Auswüchse der EU zu beschneiden", sagte er.

Umfrage

Soll Großbritannien die Europäische Union verlassen?

Als ausgesprochene Europa-Freunde waren die Briten nie bekannt. Jetzt kündigte Großbritanniens Premierminister Cameron an, sein Volk über den Verbleib in der EU abstimmen zu lassen, falls er 2015 wiedergewählt werden sollte. Was meinen Sie: Sollten die Briten die Europäische Union verlassen?

A
B
C
Darstellung: