Großbritanniens Premier David Cameron | Bildquelle: AFP

Skeptische Reaktion auf Cameron in Brüssel Britische Forderungen teils "hochproblematisch"

Stand: 10.11.2015 15:39 Uhr

Der britische Premier Cameron stellt Bedingungen für einen EU-Verbleib - für Brüssel aber ist einiges davon "hochproblematisch". Vor allem, weil Grundfreiheiten betroffen seien. Deutlich entspannter reagierte Bundeskanzlerin Merkel.

Die EU-Kommission sieht den britischen Forderungskatalog für EU-Reformen mit Skepsis. Einige Dinge seien "hochproblematisch, weil es um Grundfreiheiten unseres Binnenmarktes geht", sagte ein Sprecher in Brüssel. Dazu zähle zum Beispiel die direkte Diskriminierung von EU-Bürgern, die keinen britischen Pass haben.

Schwierig seien außerdem Forderungen zum Verhältnis zwischen den Euro-Staaten und solchen EU-Ländern, die die Gemeinschaftswährung nicht eingeführt haben. Cameron hatte hier verlangt, Nicht-Euro-Länder sollten nicht benachteiligt werden und niemals für die Stabilisierung des Euro aufkommen.

EU ist verhandlungsbereit

Trotzdem erkennt die EU-Kommission Spielräume in der Diskussion mit London. Die Forderungen Camerons sehe sie als "Beginn der Verhandlungen, nicht als Ende." Die EU sei bereit, "an einem fairen Deal für Großbritannien zu arbeiten, der gleichzeitig auch fair für alle anderen Mitgliedsstaaten ist."

Bundeskanzlerin Merkel reagierte gelassen auf Camerons Vorstoß. Es gebe "schwierige und weniger schwierige Punkte", sagte sie, ohne Einzelheiten zu nennen. "Aber, wenn man diesen Geist hat, dass wir dies lösen, bin ich durchaus zuversichtlich, dass dies gelingen kann." Cameron habe sie bereits am Montag telefonisch informiert, insofern seien seine Vorschläge keine Überraschung, so Merkel.

Cameron will Freizügigkeit von EU-Bürgern einschränken

Der britische Premier hatte heute in einer Rede in London einen deutlichen Politikwechsel in der EU gefordert. Die Beziehungen zwischen Brüssel und London müssten neu definiert werden.

So verlangt Cameron zum Beispiel, die Freizügigkeit von EU-Bürgern einzuschränken. In Großbritannien sollte die Niederlassungsfreiheit nicht für Staatsangehörige neuer EU-Mitgliedsstaaten gelten. Sein Land werde sich auch nicht an einer immer engeren Integration der Europäischen Union beteiligen.

"Manchmal ist es weniger Europa"

Europa müsse sehen, dass die Lösung für jedes Problem nicht immer mehr Europa sei, so Cameron. "Manchmal ist es weniger Europa." Seine Forderungen hatte der britische Premier auch in einem Brief an EU-Ratspräsident Tusk geschickt.

In seiner Rede hatte Cameron hervorgehoben, dass die Notwendigkeit von Reformen in der EU in den vergangenen Jahren größer geworden sei. Die politische Situation habe sich dramatisch verändert - zum Beispiel durch das Aufkommen der Terrormiliz "Islamischer Staat", durch die Flüchtlingskrise und den Ukraine-Konflikt. Deshalb wohl betonte er, "es geht nicht nur darum, aus wirtschaftlichem Kalkül in der EU zu bleiben, sondern auch aus sicherheitspolitischen Gründen."

Kritik von Euroskeptikern

Aus Camerons Rede war deutlich herauszuhören, dass er an einen Verbleib seines Landes in der EU glaubt. Entsprechend war die Reaktion der Euroskeptiker aus den eigenen Reihen. Der konservative John Redwood erklärte, Camerons Forderungen gingen nicht weit genug - die Briten wollten mehr über ihr eigenes Schicksal bestimmen.

Die Bürger Großbritanniens sollen bis Ende 2017 in einem Referendum darüber entscheiden, ob das Königreich in der EU bleiben soll.

Cameron legt konkrete Forderungen für EU-Verbleib Großbritanniens vor
tagesschau 20:00 Uhr, 10.11.2015, H. Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit Informationen von SWR-Hörfunk-Korrespondentin Gabi Biesinger aus London.

Darstellung: