Blick auf das Camp Dschungel in Calais | Bildquelle: AFP

Beschluss zu französischem Flüchtlingslager Gericht billigt Teilräumung in Calais

Stand: 25.02.2016 19:11 Uhr

Der südliche Teil des Flüchtlingslagers von Calais darf geräumt werden. Das bestätigte die französische Justiz. Hilfsorganisationen hatten sich gegen eine Räumung gewehrt. Der Eurotunnel in Calais ist für viele Flüchtlinge das Tor nach Großbritannien.

Die französischen Behörden dürfen einen Teil des Flüchtlingslagers von Calais räumen. Das Verwaltungsgericht von Lille hat die entsprechenden Pläne mit einem Gerichtsbeschluss gebilligt. Die entsprechende Anordnung der Behörden dürfe umgesetzt werden, sagte ein Sprecher des Büros des nordfranzösischen Departements Pas-de-Calais. Gemeinschaftsbereiche wie Schulen oder ein Theater, das auf dem Gelände stehe, dürften aber nicht geräumt werden. Mehrere Hilfsorganisationen hatten versucht, die Räumung zu verhindern.

Die Behörden wollen den südlichen Teil des als "Dschungel von Calais" bekannten Baracken- und Zeltlagers räumen, wo mehrere Tausend Menschen in Slum-ähnlichen Bedingungen leben. Nach ihren Angaben sind 800 bis 1000 Migranten betroffen. Unterstützer der Lagerbewohner sprechen jedoch von mindestens 3400 Menschen, darunter Frauen und kleine Kinder. Die Flüchtlinge sollen in Wohncontainern in Calais oder in Aufnahmezentren in anderen Landesteilen untergebracht werden. Hilfsorganisationen kritisierten aber, die Alternativen seien für die Flüchtlinge nicht ausreichend.

Calais ist schon lange ein Brennpunkt der Flüchtlingskrise in Europa. Seit Jahren zieht es Flüchtlinge aus Krisenstaaten wie Syrien, Afghanistan, Eritrea, dem Irak oder dem Sudan in die am Ärmelkanal gelegene Hafenstadt, um von dort aus nach Großbritannien zu gelangen.

Dieser Beitrag lief am 26. Februar 2016 um 09:29 Uhr auf NDR Info.

Darstellung: