Rettungseinsatz in Bukarest | Bildquelle: REUTERS

Großeinsatz in rumänischer Hauptstadt 27 Tote bei Explosion in Club

Stand: 31.10.2015 02:04 Uhr

In der rumänischen Hauptstadt Bukarest hat es eine Explosion in einem Club gegeben. Mindestens 27 Menschen kamen nach offiziellen Angaben ums Leben. Etwa 155 Personen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht. Zeugen berichteten, dass es bei einer Feuerwerksshow zu einem Brand gekommen sei.

Bei einer Explosion in einem Club in der rumänischen Hauptstadt Bukarest sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Nach offiziellen Angaben wurden etwa 155 Personen verletzt. Zahlreiche Rettungswagen waren vor Ort, um sie in Krankenhäuser zu bringen. Vor dem Club wurde ein mobiles Krankenhaus eingerichtet.

"Das ist eine große Tragödie", sagte Innenminister Gabriel Oprea. Er reiste an den Unglücksort und teilte den Medien mit, dass viele der Verletzten mit Brandverletzungen oder Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden seien. Einige hätten bei dem Gedränge auch Quetschungen erlitten.

Staatspräsident Klaus Iohannis erklärte auf Facebook, er sei "erschüttert und tief traurig" über diese Tragödie. Es sei "ein sehr trauriger Moment (...) für unsere Nation." Das Gesundheitsministerium rief die Bevölkerung zu Blutspenden auf. Für die frühen Morgenstunden wurde eine Krisensitzung der Regierung einberufen.

Brandkatastrophe in Bukarester Diskothek (unkommentiert)
31.10.2015, facebook/Titi Dinca

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Show mit Feuerwerkskörpern?

Zu dem Unglück kam es während eines Konzerts der Bukarester Metalcore-Band "Goodbye to Gravity", die vor bis zu 400 Gästen ihr neues Album "Mantras of War" im Club "Colectiv" vorstellen wollte. Zu den Ursachen des Unglücks gibt es noch keine offiziellen Angaben.

Mehrere Zeugen berichteten den Medienvertretern vor Ort, dass es eine Feuerwerks-Show gegeben habe, bei der es zu einem Brand gekommen sei. Zunächst habe eine mit Schallschutz-Schaum verkleidete Säule in der Nähe der Bühne Feuer gefangen. Ein Wachmann habe vergeblich versucht, den Brand zu löschen. Von der Säule habe sich das Feuer auf die ebenfalls mit Schallschutz-Material versehene Decke und anschließend auf die Wände ausgebreitet. Daraufhin sei es zu einer Massenpanik gekommen, weil zunächst nur einer von zwei Ausgängen des Kellerlokals passierbar gewesen sei. Viele Gäste seien niedergetrampelt worden, etliche seien mit Herz-Atemstillstand wegen des dichten Rauchs im Raum aufgefunden worden.

"Es war ein totales Chaos"

Ein weiterer junger Mann berichtete, die Flammen hätten Haut und Haare von Clubgängern angegriffen. Club-Gast Victor Ionescu sagte dem Sender Antena 3: "Nach der Explosion seien riesige Flammen in dem Club ausgebrochen." Er sei mit seiner Freundin dort gewesen. Menschen seien panisch zum Ausgang des Lokals geströmt. "Menschen fielen in Ohnmacht, sie wurden ohnmächtig vom Rauch. Es war ein totales Chaos, Menschen trampelten sich nieder", sagte er. "Es war eine Tragödie, die hätte verhindert werden können, wenn es mehr Organisation von den Notfalldiensten gegeben hätte." 

Medienberichten zufolge hatte die Polizei vor etwa zehn Tagen das Lokal kontrolliert und einen Mangel an qualifiziertem Personal beanstandet und dafür eine Geldbuße verhängt.

Darstellung: