Trauer um Opfer des Brandes in einem Bukarester Nachtclub | Bildquelle: dpa

27 Tote bei Feuer in Bukarester Nachtclub Rumänien trauert nach Brandkatastrophe

Stand: 31.10.2015 17:59 Uhr

Mindestens 27 Tote, fast 150 Verletzte: Rumänien trauert um die Opfer des verheerenden Brands in einem Bukarester Nachtclub. Präsident Iohannis sagte am Unglücksort, dass einfachste Sicherheitsvorschriften ignoriert worden seien.

Von Dietrich Karl Mäurer, ARD-Hörfunkstudio Südosteuropa

Kerzen stehen vor dem ausgebrannten Club. Menschen haben hier Blumen abgelegt, um nach der Tragödie ihr Mitgefühl und ihre Trauer zu zeigen. Auch Rumäniens Präsident Klaus Iohannis besuchte die Unglücksstelle und zündete eine Kerze an. "Ich wollte den Ort selber sehen, wo diese Tragödie stattfand. Es ist unglaublich; es ist ein völlig ungeeigneter Raum. Es ist unvorstellbar, dass in diesem Raum ein Konzert für so viele Menschen stattfinden durfte", sagte er. "Dass sich dort in so kurzer Zeit eine solche Tragödie ereignete, ist im Wesentlichen der Tatsache zuzuschreiben, dass ganz einfache Sicherheitsnormen ignoriert worden sind."

Damit deutete der Präsident an, was zu dem verheerenden Brand in dem Bukarester Club geführt haben könnte. Höchstwahrscheinlich wurden Brandschutzregeln nicht beachtet. In dem Club war - so berichteten Augenzeugen - während eines Rockkonzertes ein Feuerwerk eingesetzt worden. Dabei hätten sich Schallschutzverkleidungen an Säulen, Wänden und der Decke entzündet. Unter den Gästen sei daraufhin eine Massenpanik ausgebrochen. Nicht alle konnten sich retten.

Mindestens 27 Tote und 150 Verletzte beim einem Brand in einer Bukarester Disko
tagesschau 20:00 Uhr, 31.10.2015, Darko Jakovljevic, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Es war wie in einem Horrorfilm"

Remus Achim hat Schreckliches erlebt. "Ich wollte zurück, um den anderen Freunden herauszuhelfen. Wir haben uns mit Wasser übergossen und meinten, so gegen die Flammen geschützt zu sein und anderen heraushelfen zu können", berichtete er. "Aber wir konnten nicht mehr hinein. Denn es lagen Leichen am Boden, über die sich andere regelrecht hinüberkämpften, um von dort rauszukommen. Ich habe Menschen gesehen, die buchstäblich lichterloh brannten, ihre Kleider brannten, es war wie in einem Horrorfilm."

Zunächst soll nur einer von zwei Ausgängen passierbar gewesen sein. Dort habe es ein gewaltiges Gedränge gegeben, berichtete eine junge Frau. "Die Ausgangstür war zu klein", sagte sie. "Ich denke, ich wurde irgendwann ohnmächtig. Wir wurden von hinten geschoben, denn jeder wollte so schnell wie möglich raus."

Notoperationen bei vielen Verletzten

Ärzte mit Patienten nach dem Brand in einem Bukarester Nachtclub | Bildquelle: dpa
galerie

Viele Überlebende mussten mit schweren Brandverletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Mit zum Teil schweren Brandverletzungen und Rauchgasvergiftungen wurden die Verletzten in die Krankenhäuser der Stadt gebracht. Zahlreiche Notoperationen hätten durchgeführt werden müssen, berichtet Ioan Lascar vom größten Bukarester Notfallkrankenhaus, in das die meisten der Verletzten gebracht wurden: "Innerhalb von sieben Stunden haben wir 13 schwer brandverletzte Patienten operieren können, da wir praktisch ein ganzes Aufgebot von Dutzenden plastischen Chirurgen gleichzeitig mobilisiert hatten. Doch die OP ist nur der Beginn in einem solchen Fall. Die Pflege und Heilung eines schwer Brandverletzten ist ein langwieriger Prozess, begleitet von zahlreichen möglichen Komplikationen, vorhersehbaren und unvorhersehbaren."

Die oberste Staatsanwaltschaft Rumäniens begann inzwischen mit Ermittlungen gegen unbekannt. Der zuständige Staatsanwalt teilte mit, möglicherweise werde nicht wegen fahrlässiger Tötung Anklage erhoben, sondern wegen Mordes.

Darstellung: