Schweigeminute in Brüssel | Bildquelle: AFP

Stimmung in Brüssel "Wir werden uns nicht beugen"

Stand: 23.03.2016 14:30 Uhr

Blumen, Kerzen und Fahnen im Gedenken an die Opfer: Einen Tag nach den Anschlägen trauern die Menschen in Brüssel, zugleich wollen sie ihr Leben aber nicht vom Terror bestimmen lassen.

Von Sabine Hackländer, ARD-Studio Brüssel

Das Leben geht weiter in der belgischen Hauptstadt. Die Metro fährt wieder - auf Teilabschnitten auch die Linie, die von den Anschlägen betroffen war. An den Eingängen kontrollieren Polizisten und Soldaten jede Tasche, jeden Rucksack.

"Ich nehme die Metro bis Simonis. Heute standen da sehr viele Soldaten, deswegen habe ich mich wohler gefühlt," sagte eine Passantin. Und ein Mann ergänzt: "Wenn es irgendwo knallt, dann kann es da sein, wo ich gerade stehe oder woanders. Im Moment wohl überall. Ich versuche mir da keinen Kopf zu machen, aber ich bin unendlich traurig darüber, was gestern passiert ist."

Brüssel am Tag nach den Anschlägen
tagesthemen 22:30 Uhr, 23.03.2016, Judith Müllender, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Heilloses Verkehrschaos

Auf den Straßen der Innenstadt herrscht ein heilloses Verkehrschaos, auch wenn deutlich weniger Menschen unterwegs sind. Diejenigen, die es sich leisten können, verzichten dankend auf die Öffentlichen. Viele fahren mit dem Fahrrad oder gehen zu Fuß - man hat den Eindruck, an diesem Morgen etwas schneller als sonst: Nur nicht stehenbleiben, schnell zur Arbeit, zur Schule oder wo man sich sonst sich sicher und geborgen fühlt.

Andere wiederum bleiben ganz bewusst auf den Straßen, gedenken der Toten und Verletzten in der Innenstadt, auf dem Platz vor der alten Börse. "Weil ich Brüsseler bin", sagt ein Passant und fügt hinzu:" Ich habe Kinder und Enkelkinder - und wenn ich das sehe, bekomme ich Angst. Ich bin wie viele gekommen, um symbolisch zu bezeugen, dass wir zu einig sind und uns nicht beugen werden." Und eine Frau ergänzt: "Auch ich bin Brüsselerin - und mein Platz ist genau hier. Das ist alles so unvorstellbar."

Am Börsenplatz im Zentrum von Brüssel bekunden die Menschen mit Botschaften ihre Trauer. | Bildquelle: AFP
galerie

Am Börsenplatz im Zentrum von Brüssel bekunden die Menschen mit Botschaften ihre Trauer.

"Je suis Bruxelles"

Auf dem Boden sind Kerzen, Blumen und Fahnen verschiedenster Nationalitäten abgelegt, daneben mit Kreide geschriebene Sätze wie "Bruxelles ma belle", "Wir werden niemals vergessen", oder "Ich bin Brüssel - je suis Bruxelles".

Und dann das große offizielle Gedenken: Um Punkt zwölf Uhr versammeln sich Politiker und Würdenträger im Herzen des EU-Viertels, nur wenige Meter vom gestrigen Anschlagsort entfernt: Der König, die Königin, der belgische Ministerpräsident und der französische sowie die Präsidenten von Kommission, Rat und Parlament. Es ist eine Schweigeminute unter Kontrolle schwerstbewaffneter Polizisten und Soldaten. So ist Brüssel am Tag nach dem Terror.

Stimmung in Brüssel am Tag nach dem Anschlag
S. Hackländer (SWR, Brüssel)
23.03.2016 13:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 23. März 2016 um 13:25 Uhr auf NDR Info.

Darstellung: