Anti-Terror-Einsatz in Brüssel  | Bildquelle: dpa

Ein Toter und vier verletzte Polizisten in Brüssel Viele Fragen nach Anti-Terror-Einsatz

Stand: 16.03.2016 08:52 Uhr

Vier verletzte Polizisten, ein erschossener Verdächtiger und mutmaßlich zwei Flüchtige - in Brüssel herrscht am Tag nach der Anti-Terror-Razzia weiter angespannte Stimmung. Die Staatsanwaltschaft will sich im Laufe des Vormittags zu dem Einsatz äußern.

Einen Tag nach der Anti-Terror-Razzia in Brüssel sind offenbar noch immer Verdächtige auf der Flucht. Die Staatsanwaltschaft will sich im Laufe des Vormittags äußern. Auch der nationale Sicherheitsrat tritt zusammen, um über die Ereignisse zu beraten. Die Staatsanwaltschaft hatte am späten Dienstagabend erklärt, zwei Verdächtige hätten fliehen können.

Die Razzia stand im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris. "Wir können sagen, dass wir viel Glück gehabt haben. Wir haben vier leicht verletzte Polizisten. Das hätte ein echtes Drama werden können", fasste Belgiens Premier Charles Michel den Einsatz zusammen.

Anti-Terror-Einsatz in Belgien
tagesschau24 09:30 Uhr, 16.03.2016, Konstantin Sauer, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polizisten waren nicht auf Beschuss eingestellt

Einigermaßen glimpflich verlief er aus Regierungssicht für die Sicherheitskräfte wohl auch deshalb, weil sie zunächst überhaupt nicht damit gerechnet hatten, angegriffen zu werden. Die Polizisten gingen davon aus, eine leere Wohnung vorzufinden, als sie die Tür des Appartements im Süden Brüssels aufbrachen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde dann aber sofort das Feuer auf sie eröffnet. Als sie die Wohnung schließlich stürmten, erschossen sie dabei offenbar einen der Bewaffneten. Über seine Identität ist noch nichts bekannt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hielt der Mann ein Kalaschnikow-Sturmgewehr in den Händen, als er tot aufgefunden wurde.

Anti-Terror-Einsatz in Brüssel | Bildquelle: dpa
galerie

Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

Französische Polizisten beteiligt

Zu den Verletzten zählt auch eine Polizistin aus Frankreich. Der Einsatz wurde von belgischen und französischen Sicherheitskräften gemeinsam durchgeführt. Das hatte Spekulationen angeheizt, die Einsatzkräfte seien auf der Spur von Salah Abdeslam gewesen, der die Attentäter von Paris logistisch unterstützt haben soll. Er gilt momentan als einer der meistgesuchten Terroristen Europas. Sein Bruder war einer der Selbstmordattentäter.

Doch bislang ist nur so viel klar, dass es sich bei dem Toten nicht um Abdeslam handelt. Aus Polizeikreisen in Paris verlautete, dass der Einsatz nicht Abdeslam gegolten habe, "sondern dem Umfeld eines oder mehrerer der elf belgischen Beschuldigten". Von den elf Verdächtigen die in Belgien wegen der Anschläge festgenommen worden waren, sitzen noch acht in Untersuchungshaft.

Premier dankte den Bürgern

Belgiens Premier Charles Michel dankte der Bevölkerung am Abend für ihre Ruhe und Gelassenheit. Das Stadtviertel Forest war stundenlang abgeriegelt, Anwohner konnten nicht in ihre Häuser, Kinder durften Kitas und Schulen stundenlang nicht verlassen. "Ich bin sehr überrascht. Dass ist eigentlich ein familiäres und sehr ruhiges Viertel", sagte eine Anwohnerin. Sie hatte stundenlang an einer der Absperrungen warten müssen, um zu ihrem Sohn zu gelangen.

Bei den Anschlägen in und um Paris waren am 13. November 2015 insgesamt 130 Menschen getötet worden. Zu der schwersten Anschlagsserie in der Geschichte Frankreichs bekannte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat".

Mit Informationen von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Anti-Terror-Razzia in Brüssel mit tödlichem Ausgang
K. Küstner, NDR Brüssel
16.03.2016 04:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: