Juncker zu britischen EU-Beamten "Die bleiben" - trotz Brexit

Stand: 07.08.2016 15:26 Uhr

Was geschieht mit den britischen EU-Beamten nach dem Brexit? Verlieren die rund 1200 Mitarbeiter ihren Job? "Nein", sagt Kommissionschef Juncker im ARD-Europamagazin. Die Kollegen müssten sich keine Sorgen machen.

Von Markus Preiß, ARD-Europastudio Brüssel

Seit der Entscheidung für einen Brexit fürchten viele britische EU-Beamte um ihren Job. Im Interview mit dem ARD-Europamagazin gab EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker jedoch eine klare Antwort: Sie bleiben, selbst wenn Großbritannien austritt. "Wir werden die Briten nicht auf die Straße setzen", sagte Juncker - obwohl eine Bedingung für einen Job in der Kommission ist, die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitglieds zu besitzen. Juncker verwies jedoch auf Ausnahmen - etwa Norwegen: "Es arbeiten auch Norweger in der Kommission, weil Norwegen ja beitreten wollte, dann aber per Referendum entschieden hat, nicht beizutreten. Aber einige Norweger waren schon hier angestellt. Die sind es auch immer noch."

Markus Preiß im Gespräch mit Jean-Claude Juncker zum Brexit
Europamagazin, 07.08.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wer zahlt nach dem Brexit für die britischen Beamten?

In der EU-Kommission arbeiten derzeit rund 1200 britische Beamte. Die Organisation U4Unity, eine Gewerkschaft der EU-Beamten, hatte bereits argumentiert, dass alle Briten bei Antritt ihres Dienstes Staatsangehörige eines Mitgliedslandes gewesen seien. Entsprechend könnten sie jetzt nicht entlassen werden. Dem "Handelsblatt" hatte die Organisation gesagt, der Arbeitgeber könne höchstens "zu Mitteln wie einer vorzeitigen Pensionierung, einem zwangsweisen Amtsverzicht nach Verlust der EU-Staatsbürgerschaft oder einer Verrentung im Interesse des Dienstes greifen".

Spannend dürfte werden, inwiefern sich Großbritannien im Falle einer Weiterbeschäftigung an der Besoldung beteiligen würde oder sollte. Dieser Punkt gilt als ein heikler bei den anstehenden Brexit-Verhandlungen. Gleiches gilt für die Frage, wer künftig die Beamten-Pensionen bezahlt. Und ob sich Großbritannien auch an den künftigen Pensionen der anderen EU-Beamten etwa aus Deutschland oder Polen beteiligt. Diese haben ja - bis zu einem offiziellen Austritt - für die EU insgesamt gearbeitet. Also auch für Großbritannien.

Insgesamt zählt die EU-Kommission rund 30.000 Beamte. Hinzu kommen weitere beim Europäischen Rat, beim Europäischen Parlament und in kleineren Institutionen und Aufsichtsbehörden. Einige Jobs allerdings wird es nach einem Austritt Großbritanniens aus der EU nicht mehr geben: Den des britischen Kommissars - und die von 73 Europaabgeordneten aus dem Vereinigten Königreich.

Darstellung: