Jonathan Hill

Nach dem Brexit-Votum Britischer EU-Kommissar Hill tritt zurück

Stand: 25.06.2016 17:21 Uhr

Der britische EU-Finanzkommissar Hill hat seinen Rücktritt angekündigt. Nach der Entscheidung seiner Landsleute für einen Austritt aus der EU könne er nicht einfach so weitermachen, als sei nichts geschehen.

Nach dem Brexit-Votum seiner Landsleute hat der britische EU-Finanzkommissar Jonathan Hill seinen Rücktritt angekündigt. "Ich glaube nicht, dass es richtig wäre, jetzt als britischer Kommissar weiterzumachen als ob nichts geschehen wäre", sagte Hill in Brüssel. Er habe daher Kommissonspräsident Jean-Claude Juncker mitgeteilt, dass er zurücktrete.

Hill erklärte, die Entscheidung der Briten habe ihn "sehr enttäuscht". Er hätte sich einen anderen Ausgang gewünscht. Doch "die britische Bevölkerung hat anders entschieden, und so funktioniert Demokratie nun einmal. Was geschehen ist, lässt sich nicht mehr ungeschehen machen." Das frühere Mitglied des House of Lords arbeitete seit 2014 für die EU-Kommission. Er sei ursprünglich als EU-Skeptiker nach Brüssel gekommen, erklärte er, doch habe sich seine Ansicht im Laufe der Zeit geändert.

In einer schriftlichen Erklärung dankte Kommissonspräsident Juncker Hill für seine Dienste und bezeichnete ihn als "wahren Europäer". Sein Ressort soll nach Junckers Angaben der lettische EU-Währungskommissar und Vize-Kommissionschef Valdis Dombrovskis übernehmen.

"Hills Rücktritt ist konsequent"

Sven Giegold, finanzpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Europaparlament, begrüßte Hills Rückzug. Dies verdiene Respekt und solle der britischen Regierung ein Vorbild sein: "Der Rücktritt von Finanzmarktkommissar Hill ist konsequent. Seine Idee der Kapitalmarktunion müssen wir jetzt allein realisieren."

Der Austritt Großbritanniens aus der EU sei bitter, für die Finanzstandorte Frankfurt und Paris lägen darin aber auch große Chancen, die man jetzt nutzen müsse, so Giegold. Bei den Austrittsverhandlungen müsse insbesondere gegenüber Europas wichtigstem Finanzplatz London Klarheit herrschen. Wer Freizügigkeit des Kapitalverkehrs wolle, müsse auch Freizügigkeit für die Menschen akzeptieren, forderte der Grünen-Europaabgeordnete.

Mit Informationen von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juni 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: