EU-Flagge und britsche Flagge

Briten stimmen über Brexit ab Brüssel fürchtet den Präzedenzfall

Stand: 23.06.2016 17:40 Uhr

Der drohende Ausstieg der Briten aus der EU sorgt in Brüssel naturgemäß für enorme, nur mühsam kaschierte Nervosität. Denn ein Brexit dürfte noch unabsehbare Folgen haben. Doch auch wenn die Briten sich heute fürs Bleiben entscheiden: Ein "Weiter so" wird es nicht geben können.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Selbst an diesem Schicksalstag für Europa versuchte der Chef der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, Gelassenheit auszustrahlen. Und unter Beweis zu stellen, dass er seinen Humor jedenfalls noch nicht verloren hat: "Wie Sie wissen, ist der 23. Juni ein sehr wichtiger Tag für Europa - nicht wegen Großbritannien, sondern weil es ist ein nationaler Feiertag in Luxemburg ist", witzelte Juncker nach einem Treffen mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas.

Im Prinzip liefen die Brüsseler Geschäfte am Tag der britischen Abstimmung ganz normal weiter. Doch in Gedanken sind die meisten Offiziellen jenseits des Ärmelkanals. Bei einem Empfang mit hochrangigen EU-Politikern gestern Abend in Brüssel gab es jenseits des eigentlichen Anlasses fast nur ein Gesprächsthema: Den drohenden Brexit. Und auch Juncker verabschiedete sich von Abbas entschuldigend mit den Worten: "Ich muss mich jetzt auf Großbritannien konzentrieren. Also, vielen Dank."

Juncker und Abbas
galerie

Mit den Gedanken wohl beim Brexit: EU-Kommissionschef Juncker empfängt Palästinenserpräsident Abbas.

Jedem ist klar in Brüssel, welche Erschütterungen es in Europa auslösen würde, wenn sich erstmals in der Geschichte tatsächlich ein Mitgliedsstaat für die Abnabelung von der EU entscheiden sollte. Die Nervosität ist deshalb auch allerorten spürbar. "Es wäre eine Katastrophe, wenn die Briten die EU verlassen. Nicht nur für sie selbst. Es wäre schlecht für Deutschland, eigentlich für die ganze EU", sagt der Brite Dennis Abbott, der seit über 15 Jahren in Brüssel lebt und arbeitet.

Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel, über die Stimmungslage in Brüssel
tagesschau 20:00 Uhr, 23.06.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Union muss in sich gehen

Egal, wie seine Landsleute sich entscheiden: In jedem Fall werden sich Juncker & Co, also die Chefs aller EU-Institutionen, morgen Vormittag treffen. Ziel wird es dann zunächst sein, die richtigen Worte zu finden. Und zu vermeiden, dass alle durcheinander reden. Gerade im Falle eines Brexits dürfte die EU klarstellen, dass ein Land sich verabschiedet. Aber der Rest zusammenbleibt. Und dann wird es spannend: "Man befindet sich dann in völligem Neuland und hat das noch nie gemacht. Auch die Rechtsberater hier in Brüssel kennen keinen Präzedenzfall. Also wird man improvisieren müssen", sagt der Politikexperte Jan Techau von der Brüsseler Denkfabrik Carnegie Europe mit Blick auf die hochkomplizierte Scheidungs-Vereinbarung, die Briten und EU dann irgendwann auszuhandeln hätten.

Aber selbst in dem Fall, dass die Beziehung hält, dürfte die Union in sich gehen und zu ergründen versuchen, warum die Menschen in Europa, nicht nur auf der Insel, die EU zunehmend als Feind, nicht als Freund wahrzunehmen scheinen. "Deshalb muss Europa besser funktionieren", meint der Fraktionschef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber. Ob aber Europa mit mehr oder weniger EU oder einfach einer anderen EU am besten funktioniert, darüber wird in Zukunft viel diskutiert werden. So oder so.

"Out is out"

Was aber die Briten betrifft, so wollte man sich von EU-Seite nicht einfach nur in sein Schicksal ergeben und schickte bis zuletzt deutliche Warnungen über den Kanal. EU-Kommissionschef Juncker stellte klar, dass die Wähler eine Entscheidung träfen, die sich nicht wieder rückgängig machen ließe: "Out is out" - was in der von EVP-Chef Weber gelieferten, deutschen Übersetzung heißt: "Wer raus geht, geht raus."

Einen anders formulierten, letzten Versuch, die Inselbewohner zu überzeugen, machte am Morgen in Brüssel ein Unbekannter: Vor der britischen Botschaft hatte jemand mit Blumen die Worte "Please stay" - "Bitte bleibt" - auf den Asphalt gelegt.

Brüssel bangt - am Tag des EU-Referendums
K. Küstner, ARD Brüssel
23.06.2016 16:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Juni 2016 um 17:00 Uhr.

Darstellung: