EU-Chefunterhändler Michel Barnier spricht in Brüssel. | Bildquelle: STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX/Shu

EU-Europaminister beraten Brexit Hart an der Grenze

Stand: 20.07.2018 18:31 Uhr

Zwischen Irland und Nordirland soll es künftig keine "harte Grenze" geben. Doch wie soll das gehen, wenn die Briten nicht mehr Teil der EU sind? Die Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Mit der Sommerpause dürfte das nichts werden für die Brexit-Verhandler: Weil man bei diesem Thema keine Zeit verlieren dürfe, verkündete EU-Chefunterhändler Michel Barnier, habe er die Briten eingeladen, über die komplizierteste aller Trennungsfragen kommende Woche zu verhandeln: die irisch-nordirische Grenze.

Denn bis Oktober oder November soll der Ausstiegsvertrag fertig sein. Und der muss laut Barnier zwingend eine Art eingebautes "Sicherheitsnetz" für die Irland-Frage enthalten: "Wir brauchen eine Allwetter-Versicherungs-Lösung für Irland und Nordirland - alle 27 EU-Staaten bestehen darauf."

Zeitdruck bei Brexit : Viele Fragen offen
tagesschau 20:00 Uhr, 20.07.2018, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Irland-Frage unbeantwortet

Beide Seiten hatten bereits wiederholt bekräftigt, dass es keine "harte Grenze" zwischen dem EU-Staat Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland geben werde. Doch wie man diese Grenze offen halten will, wenn die Briten nicht mehr Teil der EU sind, ist bislang eine völlig unbeantwortete Frage.

Ideen, die Trennlinie einfach zu verschieben - nämlich ins Meer zwischen Nordirland und dem übrigen Großbritannien - lehnte die britische Premierministerin Theresa May erneut ab, weil das ja das Königreich zerteilen würde. Barnier entgegnet dem: "Wir verlangen keine Grenze zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs. Aber wir brauchen Kontrollen bei Gütern, wenn Großbritannien den Binnenmarkt verlässt."

Der härteste Fall soll verhindert werden

Soweit ist also der Ausstiegsvertrag - der bis März 2019 in Kraft sein muss, um den härtesten aller Brexit-Fälle zu verhindern: den völlig unkontrollierten Ausstieg aus der EU.

Was die künftigen Beziehungen angeht, so liegt nun, wie die Europäische Union betont, immerhin etwas auf dem Tisch, über das man reden kann. Das sogenannte Weißbuch von May.

"Lassen Sie mich ein paar positive Elemente hervorheben", sagte Barnier. "Etwa den Vorschlag eines Freihandelsabkommens."

Rosinenpicken bei den Briten

So ein Abkommen kann man sich auch auf EU-Seite gut vorstellen. Allerdings bleiben viele Fragen offen: Zum Beispiel die, ob die Europäische Union sich darauf einlässt, wenn die Briten sich die Dinge am Binnenmarkt herauspicken, die ihnen genehm sind - den freien Güterverkehr - ohne aber andere Freiheiten zu akzeptieren:

Europa-Staatsminister Michael Roth gibt zu bedenken: "Wenn man einen Vorschlag auf den Tisch legt, der sich ausschließlich auf landwirtschaftliche Produkte und Waren fokussiert, muss man die Frage stellen: Was ist mit Dienstleistungen, was ist mit dem Kapital, was ist mit der Personen-Freizügigkeit?" Die müssten in den nächsten Tagen und Wochen beantwortet werden.

Erhöhter Verhandlungsdruck

Barnier verweist darauf, dass die Briten bereits angekündigt hätten, sich nicht an EU-Standards beim Gebrauch von genmanipulierten Produkten oder beim Einsatz von Pestiziden halten zu wollen: "Wir können wir da unsere Verbraucher schützen? Auf welcher Basis können wir den freien Warenverkehr zulassen?"

Beide Seiten werden noch viele Probleme zu lösen haben - innerhalb kürzester Zeit. Vorsichtshalber bereitet sich die EU-Seite längst mental auch auf den Fall vor, dass es doch im März 2019 zum härtest-möglichen Ausstieg der Briten kommt. Angenehmer Nebeneffekt: Mit solchen Plänen in der Schublade erhöht man auch den Verhandlungsdruck auf die Gegenseite. 

Brexit-Endspiel: Weiterhin offene Schlüsselfragen
Kai Küstner, ARD Brüssel
20.07.2018 17:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Juli 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: