John Brennan | Bildquelle: AFP

Scheidender CIA-Chef Brennan Der twitternde Trump - ein "Sicherheitsrisiko"

Stand: 16.01.2017 02:39 Uhr

Nachdem Donald Trump den US-Geheimdiensten indirekt Nazi-Methoden vorgeworfen hat, schlägt der scheidende CIA-Chef Brennan zurück. Trumps Aussage sei "ungeheuerlich". Zudem riet er dem künftigen Präsidenten, weniger zu twittern.

Der scheidende CIA-Direktor John Brennan hat den künftigen US-Präsidenten Donald Trump wegen dessen Vorliebe für Meinungsäußerungen via Twitter kritisiert. Trumps spontanes Twittern und seine Impulsivität seien nicht im Interesse der nationalen Sicherheit, sagte Brennan in der Fernsehsendung "Fox News Sunday".

Trump, der am Freitag seinen Amtseid leisten wird, müsse darauf achten, was er sage, so Brennan - und stets die Konsequenzen bedenken. Es gehe nicht nur um die Person. "Es geht um die Vereinigten Staaten von Amerika."

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Intelligence agencies should never have allowed this fake news to "leak" into the public. One last shot at me.Are we living in Nazi Germany?

Zuletzt hatte Trump den US-Geheimdiensten vorgeworfen, Informationen zu kompromittierenden Dossiers gegen ihn gestreut zu haben. Dabei zog er einen Vergleich zu "Nazi-Deutschland". Brennan nannte diese Trump-Aussage ungeheuerlich. Es sende kein gutes Signal in die Welt, wenn der künftige Präsident seinen eigenen Geheimdiensten nicht vertraue.

Emerson: "Er wird nicht aufhören zu twittern"

Der scheidende US-Botschafter in Deutschland, John B. Emerson, rechnet unterdessen nicht damit, dass Trump nach seiner Amtseinführung weniger twittern werde. "No way", meinte Emerson auf eine entsprechende Frage im Bericht aus Berlin.

Allerdings sollten sich die Leute ohnehin nicht zu stark darauf konzentrieren, was Trump bei Twitter mache. Er riet, stattdessen "auf die Politik zu achten, die aus dem Weißen Haus kommt".

John B. Emerson, US-Botschafter in Deutschland, zur Amtseinführung von Trump
Bericht aus Berlin, 18:30 Uhr, 15.01.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Januar 2017 um 06:00 Uhr

Darstellung: