Brasiliens Präsident Michel Temer | Bildquelle: AFP

Brasilien Präsident Temer wegen Korruption angeklagt

Stand: 27.06.2017 02:55 Uhr

Es ist eine Premiere in der Geschichte Brasiliens: Zum ersten Mal wurde Anklage gegen einen amtierenden Präsidenten eingereicht. Michel Temer wird Korruption vorgeworfen, Millionen an Schmiergeldern soll er kassiert haben. Ob es zum Verfahren kommt, entscheidet nun der Kongress.

Vorwürfe wegen Korruption haben im vergangenen Jahr bereits die damalige brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ihr Amt gekostet - nun droht ihrem Nachfolger Michel Temer das gleiche Schicksal. Seit Wochen werden auch gegen ihn die Beschuldigungen wegen Korruption lauter. Nun hat der Generalstaatsanwalt des Landes, Rodrigo Janot, Anklage vor dem Obersten Gericht Brasiliens eingereicht. Es ist das erste Mal in der Geschichte Brasiliens, dass gegen einen amtierenden Präsidenten Anklage eingereicht wurde.

Anklage gegen brasilianischen Präsident Temer
tagesschau24 10:00 Uhr, 27.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gesprächsmitschnitt soll Temers Schuld beweisen

Im vergangenen Monat hatte Janot Ermittlungen gegen Temer eingeleitet: wegen mutmaßlicher Korruption, Behinderung der Justiz und wegen der Teilhabe an einer kriminellen Organisation. Temer soll - so der Vorwurf - gleich in mehrere Korruptionsskandale verwickelt sein. In der größtem Korruptionsaffäre des Landes um den staatlichen Ölkonzern Petrobras soll Temer versucht haben, Einfluss auf die Justiz und die Ermittler auszuüben, um Nachforschungen zu verhindern.

Doch die nun eingereichte Anklage dreht sich um Schmiergelder, die Temer von dem Unternehmer Joesley Batista, dem Besitzer des größten Fleischproduzenten der Welt, kassiert haben soll. Laut Batista erhielt das heutige Staatsoberhaupt im Jahr 2014 eine Summe von 4,6 Millionen Dollar. Der Konzernbesitzer veröffentlichte sogar einen Gesprächsmitschnitt, der seine Anschuldigung beweisen soll.

Entscheidung liegt beim Kongress

Nun muss der Kongress entscheiden, ob es zum Verfahren gegen Temer kommt. Spricht sich eine Zweidrittel-Mehrheit der Abgeordneten dafür aus, würde Temer für 180 Tage von seinem Amt suspendiert. In dieser Zeit müsste das Verfahren stattfinden.

Temer selbst bestreitet die Vorwürfe und weigert sich bislang als Präsident zurückzutreten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Juni 2017 um 04:43 Uhr.

Darstellung: