Brasiliens Regierungschefin Rousseff | Bildquelle: dpa

Koalitionspartei lässt Regierungsbündnis platzen Brasiliens Krise spitzt sich zu

Stand: 30.03.2016 08:22 Uhr

In Brasilien ist die Regierungskoalition von Präsidentin Rousseff geplatzt. Ihr Koalitionspartner, die rechtsliberale PMDB, beschloss den Austritt aus dem Bündnis mit der linken Arbeiterpartei. Das könnte das Ende von Rousseffs Präsidentschaft bedeuten.

Von Julio Segador, ARD-Studio Südamerika

Es könnte der Anfang vom Ende von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff sein. Romero Juca, der Vizechef der Partei der Demokratischen Bewegung, verkündet nach nur drei Minuten Beratung das Ende der Regierungskoalition. Die PMDB kündigt das Regierungsbündnis mit der Arbeiterpartei PT, und zwar sofort. Die Basis steht hinter dem Beschluss.

Romero Juca lässt auch keinen Zweifel was der Beschluss bedeutet: "Von heute an verabschiedet sich die PMDB aus der Regierungsbasis von Präsidentin Dilma Rousseff. Keiner von uns darf mehr ein Amt in der Regierung bekleiden und sich auf die PMDB berufen."

Koalitionsbruch in Brasilien
tagesschau24 11:15 Uhr, 30.03.2016, Bernd Wode, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Als Regierungschefin gelähmt

Es hatte sich schon seit Wochen angedeutet. Die PMDB, die als Zentrumsblock im brasilianischen Parlament die stärkste Kraft ist, stand nicht mehr hinter Dilma Rousseff. Nachdem die Koalition endgültig geplatzt ist, hat sie zwei große Probleme. Ab sofort kann die Präsidentin so gut wie keine eigenen Gesetze durch den Kongress bekommen.

Noch schlimmer aber ist, dass ihr die PMDB beim laufenden Amtsenthebungsverfahren nun die Unterstützung verweigern wird. Oppositions-Abgeordnete wie der Sozialdemokrat Antonio Imbassahy glauben, dass sich die Präsidentin davon nicht mehr erholen wird: "Die Regierung war schon paralysiert, und jetzt hat sie auch noch die Unterstützung ihres wichtigsten Koalitionspartners verloren. Das wird zwangsläufig dazu führen, dass andere Parteien ebenfalls aus der Regierung austreten. Jetzt muss man nur noch die Tage zählen bis die Regierung am Ende ist."

Massenproteste und Rezession

Der Austritt der PMDB kommt für Dilma Rousseff zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Die Popularität der Präsidentin ist am Tiefpunkt. Hundertausende gingen zuletzt auf die Straße, forderten wegen des Petrobras-Korruptionsskandals die Ablösung Rousseffs. Gleichzeitig befindet sich die Wirtschaft des Landes in einer tiefen Rezession.

In São Paulo protestieren die Menschen dagegen, dass Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva Kabinettschef in der Regierung seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff werden soll. | Bildquelle: dpa
galerie

In São Paulo protestieren die Menschen dagegen, dass Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva Kabinettschef in der Regierung seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff werden soll.

Vor allem aber macht der Austritt der PMDB aus der Regierung die Amtsenthebung Rousseffs wahrscheinlicher. Sie soll die Haushaltszahlen geschönt haben, lautet der Vorwurf. Von der Partei der Demokratischen Bewegung, ihrem bisherigem Verbündeten, kann sie keine Hilfe mehr erwarten.

Ein "Staatsstreich"mit Hintergedanken?

Jaques Wagner, Rousseff Kabinettschef, macht deutlich, von wem nun diese Hilfe kommen könnte. Die Arbeiterpartei setzt auf die Macht der Straße: “Eines muss klar sein: Es gibt hierzulande eine große Einheit von Menschen, und es werden täglich mehr, die für die Demokratie kämpfen. Und für die Einhaltung der Verfassung."

Indirekt drückt Wagner das aus, was im Umfeld der Präsidentin alle denken. Die PMDB beteilige sich an einem Staatsstreich, und das nicht uneigenützig. Denn sollte Rousseff in dem mehrstufigen Amtsenthebungsverfahren wirklich gestürzt werden, kommt Vizepräsident Michel Temer zum Zug. Und der ist ganz zufällig der Vorsitzende der PMDB, also jener Partei, die die Regierung platzen ließ. Brasilien geht schweren Zeiten entgegen.

In dieser Woche noch will Rousseff ihre neue Koalition vorstellen.

Brasilien – Koalitionspartei lässt Regierungsbündnis platzen
J. Segador, ARD Buenos Aires
30.03.2016 02:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: