Gefangene während einer Revolte in einem brasilianischen Gefängnis | Bildquelle: AFP

Gewaltwelle in Brasilien Mindestens 26 Tote bei Kämpfen in Gefängnis

Stand: 15.01.2017 22:17 Uhr

In Brasilien sind bei erneuten Kämpfen in einer Haftanstalt mindestens 26 Gefangene getötet worden. Die Gefängnisse in dem Land sind allesamt überbelegt - immer wieder kommt es dort zu gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Banden.

In Brasilien sind bei einer erneuten Gefängnisrevolte mindestens 26 Gefangene getötet worden - zwischenzeitlich war sogar von mehr als 30 Opfern die Rede. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen zwei verfeindeten kriminellen Organisationen begannen am Samstagabend im größten Gefängnis des Bundesstaates Rio Grande Do Norte, Alcacuz.

Erst nach mehr als 13 Stunden hätten Sicherheitskräfte die Situation wieder unter ihrer Kontrolle, teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit mit. Die Polizei habe sich dann entschlossen, mit gepanzerten Wagen in das Gefängnis einzudringen. Hubschrauber unterstützen die Aktion, indem sie Rauchbomben abwarfen. Kein Häftling sei aus der Strafanstalt entkommen, hieß es weiter.

Gefängnisunruhen in Brasilien beendet
tagesschau 09:00 Uhr, 16.01.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Inhumane Zustände"

Brasilien wird derzeit von einer Gewaltwelle in Gefängnissen erfasst. Seit Jahresbeginn wurden schon mehr als 100 Insassen bei Kämpfen zwischen verfeindeten Kartellen, die um die Kontrolle des Drogenhandels streiten, getötet. Im vergangenen Juli war eine Waffenruhe zwischen den beiden größten Kokainbanden gescheitert.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch beklagte die "inhumanen Zustände in den brasilianischen Gefängnissen". Nach offiziellen Angaben befindet sich die Belegungsquote der Haftanstalten derzeit bei 167 Prozent. Laut Amnesty International ist die Zahl der Häftlinge heute vier Mal so hoch wie noch vor zehn Jahren. Damit ist Brasilien weltweit eines der Länder mit den meisten Häftlingen im Verhältnis zur Bevölkerung.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Januar 2017 um 13:45 Uhr.

Darstellung: